Tengelmann Plus-Verkauf geht weiter

Die Tengelmann-Gruppe trennt sich nach dem Verkauf des Discounters Plus in Deutschland an Edeka auch von seinen Plus-Filialen in Polen und Portugal. Alle Mitarbeiter werden übernommen. Die Immobilien bleiben im Besitz von Tengelmann.

Mülheim an der Ruhr - Der Handelskonzern Tengelmann verkauft die Auslandstöchter seines Discounters Plus in Polen und Portugal.

"Nach intensiver Prüfung aller Optionen haben wir uns für einen Verkauf des Handelsgeschäfts an die Jerónimo Martins Gruppe entschieden", teilte Tengelmann am Freitag mit. Die Mitarbeiter werden übernommen. Die 145 von Tengelmann entwickelten Handelsimmobilien in beiden Ländern, bleiben bei dem Mühlheimer Unternehmen. Ein konkreter Kaufpreis wurde nicht genannt.

Plus betreibt in Polen laut Firmenwebseite gut 200 Filialen und kommt auf einen Umsatz von 378 Millionen Euro. In Portugal sind es 75 Geschäfte mit einem Umsatz von 167 Millionen Euro. Die Kartellbehörde muss der Transaktion noch zustimmen.

Seine deutschen Plus-Filialen will Tengelmann, wie bereits im November gemeldet, mit der Edeka-Tochter Netto verschmelzen. Dadurch entsteht nach den beiden Marktführern Aldi und Lidl Deutschlands drittgrößter Discounter.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx, reuters

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.