Zetsche "Wir müssen besser werden - schnell"

Daimler-Chef Dieter Zetsche zieht bei dem Stuttgarter Autobauer die Zügel straff und hat ehrgeizige Ziele für den Konzern festgelegt. Dazu soll angeblich auch das Geschäft rund ums Auto und die Modellpalette bei der S-Klasse vergrößert werden.

Hamburg - Wie der SPIEGEL am Wochenende berichtet, ist Zetsche mit der Entwicklung in den vergangenen fünf Jahren unzufrieden. Einer internen Wettbewerbsanalyse zufolge erreichte Daimler von 2002 bis 2006 nur eine durchschnittliche Umsatzrendite von 5,4 Prozent und ein Umsatzwachstum von 3,9 Prozent, heißt es im Magazin. Konkurrenten wie Toyota, Honda, Nissan und Scania schnitten in diesem Zeitraum wesentlich besser ab.

Ein Daimler-Sprecher verwies am Samstag auf zahlreiche Effizienzprogramme, die in allen Geschäftsfeldern gestartet worden seien. Bekannt sei auch, dass die Mercedes Car Group die Umsatzrendite auf 10 Prozent, die Truck Group auf 7 Prozent und die Finance Services auf 14 Prozent steigern wollen. Der Daimler-Sprecher erklärte:

"Wir haben für alle Geschäftsfelder klare Ziele definiert."Auf mehreren Treffen des Top-Managements im konzerneigenen Bildungszentrum am Lämmerbuckel schwor Zetsche die 120 Führungskräfte laut SPIEGEL darauf ein, Daimlers Rendite bis 2010 auf 9 Prozent und das Umsatzwachstum auf über 5 Prozent zu erhöhen.

In einem Brief an die Führungskräfte stellte Zetsche fest: "Wir müssen besser werden schnell." Deutlich ausweiten will der Konzern sein Geschäft rund ums Automobil, beispielsweise durch das Flottenmanagement und den Verkauf von Versicherungen.

Nachholbedarf sieht Zetsche dem Bericht zufolge auch bei Mercedes-Benz. In der A- und B-Klasse müsse die Profitabilität erhöht werden, schreibt das Magazin. Um die Position als führender Premiumhersteller wieder zu erreichen, wollten die Stuttgarter ihre Modellpalette vor allem bei der S-Klasse vergrößern und beispielsweise ein sportliches Coupé entwickeln.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Verwandte Artikel