Wachstum Impulse aus dem Inland

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist im Sommerquartal wie von Experten erwartet gewachsen. Getrieben war der Anstieg vor allem durch Investitionen in Ausrüstungen und Bauten.

Wiesbaden - Das deutsche Wirtschaftswachstum hat sich im dritten Quartal verstärkt. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Veröffentlichung mitteilte, erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Juli bis September gegenüber dem Vorquartal preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,7 Prozent und entsprach damit exakt den Erwartungen von Experten. Im zweiten Quartal hatte das Plus 0,3 Prozent und im ersten 0,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal betragen.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum erhöhte sich das BIP von Juli bis September preisbereinigt um 2,4 Prozent und kalenderbereinigt um 2,5 Prozent. Auch dieses Plus entsprach den Erwartungen von Ökonomen.

Die Wachstumsimpulse kamen nach Angaben der Statistiker aus dem Inland. In Ausrüstungen und Bauten sei mehr investiert worden als im zweiten Quartal. Gestützt worden sei das Wirtschaftswachstum zudem durch eine moderate Zunahme der privaten Konsumausgaben.

Die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal wurde den Angaben zufolge von 39,9 Millionen Erwerbstätigen erbracht. Das waren 632.000 Personen oder 1,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ausführlichere Ergebnisse will die Behörde am 22. November 2007 bekanntgeben.

manager-magazin.de mit Material von ddp