Adidas Noch mehr Tempo

Der Sportartikelhersteller Adidas hat seine Zahlen vorgelegt. Und die sind besser als in der Vergangenheit. Gleichzeitig verkündet das Unternehmen einen Wechsel in seinem Aufsichtsrat.

München - Der Sportartikel-Hersteller Adidas  hat seinen Gewinn im dritten Quartal deutlich gesteigert. Der Überschuss sei um 22 Prozent auf 298 Millionen Euro geklettert, teilte Adidas, die Nummer zwei der Branche nach Nike , am Donnerstag in Herzogenaurach mit.

Von Reuters befragte Analysten hatten mit 285 Millionen Euro gerechnet. "Bis auf den Umsatz, der im Rahmen der Schätzungen lag, sind die Zahlen durch die Bank besser als gedacht", sagte ein Experte am Donnerstag. Der Ausblick sehe auf den ersten Blick wie erwartet aus.

Insgesamt bewertete er die Ergebnisse positiv - sie sollten die Aktie stützen. "Der nächste Widerstand liegt bei 46,50 Euro, Anleger sollten die Augen offen halten, wenn dieser durchbrochen wird", so sein Fazit.

Der Umsatz legte von Juli bis September währungsbereinigt um drei Prozent zu. Zuwächse habe es bei der Kernmarke Adidas und der Golfmarke TaylorMade gegeben, Rückgänge indes bei der US-Tochter Reebok. Adidas bestätigte seine Prognosen für dieses Jahr. Demnach soll der Umsatz währungsbereinigt um rund fünf Prozent steigen, der Gewinn soll knapp 15 Prozent zulegen.

Gleichzeitig wählte der Dax-Konzern den stellvertretenden Vorsitzenden Hans Friderichs mit sofortiger Wirkung zum Aufsichtsratschef. Der 76-Jährige ersetze Henri Filho, der sein Mandat als Vorsitzender des Gremiums niedergelegt hat. Filho sei aus persönlichen Gründen aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden, teilte der Sportartikelhersteller mit.

manager-magazin.de mit Material von ddp, dpa und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.