Deutsche Post Zumwinkel buhlt um Zutrauen

Die Post plant nach Informationen des manager magazins eine umfassende Reform ihrer Finanzberichterstattung und ihrer internen Steuerungsmechanismen. Konzernchef Klaus Zumwinkel, der sein Programm am 8. November der Öffentlichkeit präsentieren will, reagiert damit auf Kritik von Analysten und Aktionären.

Hamburg - Ein wesentliches Element des Reformpakets wird eine neue interne Steuerungsgröße sein. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die ab Freitag (26. Oktober) am Kiosk erhältlich ist. Alle Bereiche sollen sich demnach künftig an ihrer wahren Wertschöpfung messen lassen, die nach der Formel "Ebit after Asset Charge" ermittelt wird, frei übersetzt: Gewinn minus Kapitalkosten.

Beim Logistikableger des Post-Konzerns, Exel, den der neue Post-Finanzchef John Allan zuvor geführt hatte, ist diese Formel schon länger in Kraft und hat sich offenbar bewährt.

Darüber hinaus will die Deutsche Post mit Unschärfen in der Bilanz aufräumen, die von Kritikern als Verschleierung moniert worden waren. So soll in der Außendarstellung die Sparte "Services" entfallen, in der das Bonner Unternehmen verschiedene Querschnittsfunktionen wie IT-Kosten verbucht hatte. Insgesamt erhofft sich Post-Vorstandschef Zumwinkel von dem Programm mehr Zutrauen bei Investoren und damit mehr Schwung für die zuletzt wenig gefragte Post-Aktie .

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.