Nike Drei Löwen zum Frühstück

Sportartikelhersteller Nike will den britischen Konkurrenten Umbro übernehmen. Der konzentriert sich nur auf das Geschäft mit dem Fußball, unter anderem mit dem der englischen Nationalmannschaft - "Three lions" genannt.

London - Der US-Sportartikelgigant Nike  kauft den britischen Rivalen Umbro und stärkt damit sein Fußballgeschäft in Europa. Für den Ausrüster der englischen Nationalmannschaft, den "Drei Löwen", legt Nike umgerechnet rund 408 Millionen Euro auf den Tisch.

Die Vorstände beider Unternehmen hätten sich auf dieses Angebot geeinigt, teilte der US-Konzern am Dienstag mit. Umbro-Aktionäre sollen je Anteilsschein 193,06 Pence erhalten. Dies entspricht gegenüber dem Schlusspreis vom vergangenen Mittwoch, bevor Übernahmespekulationen den Kurs an der Börse nach oben trieben, einem Aufschlag von 61 Prozent. Einige Analysten sprachen von einem fairen Preis.

Nike-Manager Eunan McLaughlin sagte Reuters, der Vorstand von Umbro werde das Angebot an seine Aktionäre weiterempfehlen. Die Akquisition verbessere die Position von Nike im Fußballgeschäft. Umbro kleidet auch die Nationalteams von Irland, Schweden und Norwegen sowie sechs Mannschaften aus der höchsten englischen Liga ein.

"Wir wollen investieren und die Umbro-Marke stärken", ergänzte McLaughlin. Nike werde sich auf längere Sicht engagieren. Umbro kämpft derzeit mit Problemen, unter anderem weil sich die Trikots der englischen Nationalmannschaft nicht besonders gut verkaufen - das Team kann die Qualifikation für die Europameisterschaft nur noch mit Glück schaffen.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.