Montag, 22. Juli 2019

Unbemannte Züge Lokführer bald überflüssig

Lokführerstreiks könnten schon bald der Vergangenheit angehören - weil es keine Lokführer im Nah- und Fernverkehr mehr gibt. Auch in Deutschland sind immer mehr unbemannte Züge unterwegs: Entwickler versprechen sich eine bessere Auslastung der Netze bei "mindestens gleicher Sicherheit".

Hamburg - Ginge es auf Deutschlands Schienennetz zu wie am Pariser Flughafen Charles de Gaulle, die Fahrgäste müssten sich keine Gedanken über einen Lokführerstreik machen. Vollautomatische Metrozüge befördern im Abstand von vier Minuten Reisende zwischen den Terminals hin und her, ohne Fahrer und meist auch ohne Verspätungen. In der Pariser Innenstadt kann der Reisende dann in die Metrolinie 14 umsteigen: Bis zu 25.000 Fahrgäste werden von der Linie 14 pro Stunde befördert, ohne dass ein Zugführer im Führerhaus die Aussicht auf die Gleise behindert.

Technische Spielereien auf wenigen ausgewählten Bahnstrecken? Mitnichten. Die Zahl der ferngesteuerten, führerlosen Transportsysteme steigt: In Metrolinien etwa von Kopenhagen, Lyon und Toulouse, in den Londoner Docklands oder auch an den Flughäfen von Chicago und Frankfurt am Main haben Computersysteme längst die Steuerung von Zügen übernommen. Sie sorgen dafür, dass der klassische Lokführer einen aussterbenden Beruf ausübt: Seine Aufgaben werden Fahrdienstleiter, Zuglenker und Disponenten in den Stellwerken und Betriebsleitzentralen übernehmen.

In Nürnberg wird ab Frühjahr 2008 mit der U3 die erste vollautomatische U-Bahn Deutschlands den Betrieb aufnehmen. "Es ist die weltweit erste U-Bahn-Linie, die sich einen Teil des Schienennetzes mit einer bemannten U-Bahn-Linie teilt", sagt Joachim Stark, Sprecher bei Siemens Transportation Systems.

Die TS-Sparte des Siemens-Konzerns Börsen-Chart zeigen arbeitet seit Jahren an fahrerlosen Transportsystemen. Der Mischbetrieb zwischen einer konventionell bemannten U-Bahn-Linie mit einer vollautomatischen U-Bahn gilt als Durchbruch. Ein automatisches "Train Control System" soll den U-Bahn-Betrieb langfristig schneller, flexibler und wirtschaftlicher machen, ohne dass die Sicherheit darunter leidet.

Auch im Personenverkehr sowie im landesweiten Güterverkehr sind vollautomatische Transportsysteme bereits technisch möglich.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung