Air Berlin Condor-Übernahme erst 2010

Lufthansa steigt bei Condor komplett aus. Der Konzern nutzt sein Vorkaufsrecht nicht, gibt den Ferienflieger aber erst 2010 vollständig für den Wettbewerber Air Berlin frei. Nun muss die Übernahme noch durch das Bundeskartellamt genehmigt werden.

Frankfurt am Main - Lufthansa  gibt die Ferienfluggesellschaft Condor für die geplante Übernahme durch den Konkurrenten Air Berlin  frei. "Lufthansa wird das Vorkaufsrecht für Condor nicht ausüben", bestätigte ein Sprecher des Konzerns am Freitag.

Es bleibe bei den vertraglichen Vereinbarungen mit dem Reisekonzern Thomas Cook und dessen Mehrheitseigner Arcandor  zu Condor, sagte er und bestätigte damit Informationen aus Kreisen. Damit kann Air Berlin Condor erst im Jahr 2010 übernehmen. Die von Thomas Cook gehaltenen 75,1 Prozent werden im Februar 2009 frei, die bei Lufthansa liegenden 24,9 Prozent ein Jahr später. Einer vorzeitigen Freigabe hat Lufthansa demnach nicht zugestimmt.

Die Übernahme von Condor durch Air Berlin muss allerdings noch vom Bundeskartellamt gebilligt werden. Nach den bereits unmittelbar nach der Bekanntgabe der Pläne vor einer Woche geäußerten Bedenken der Behörde rechnen Branchenexperten mit erheblichen Auflagen.

Den Namen Condor kann Air Berlin offenbar nicht nutzen. Die Namensrechte sollten beim einstigen Mutterkonzern Lufthansa bleiben, verlautete aus Kreisen . Dies habe Arcandor im Zuge der Komplettübernahme der Condor-Mutter Thomas Cook zum Jahreswechsel bereits zugesichert, hieß es.

"Es gibt eine Absprache zwischen den Unternehmen, dass der Name 'Condor' wieder zurück an Lufthansa geht", sagte eine mit Vorgang vertraute Person. Sprecher von Lufthansa und Arcandor wollten dies nicht bestätigen.

manager-magazin.de mit Material von dpa, reuters