Deutsche Industrie Drohender Dämpfer

Der deutschen Industrie droht nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung im nächsten Jahr ein deutlicher Wachstumsdämpfer. Eine typische Entwicklung, sagen die Experten.

Berlin - Zu erwarten sei noch ein Zuwachs von 3 Prozent nach voraussichtlich 5,1 Prozent in diesem Jahr, teilte das DIW am Freitag in Berlin mit.

Beim Maschinenbau als wichtigster Industriebranche rechnen die Forscher mit 10,1 Prozent Wachstum in diesem Jahr und einer Abschwächung auf 4,5 Prozent 2008. Der Verband der chemischen Industrie (VCI) erwartet für seine Branche in diesem Jahr ein höhere Produktion im Vergleich zu 2006.

Insgesamt sei im nächsten Jahr vor allem auf Auslandsmärkten mit Impulsen für die deutsche Industrie zu rechnen, erläuterte das DIW. Da die deutschen Hersteller kaum Konsumgüter fertigten, dürften von einem erwarteten Anziehen des privaten Verbrauchs 2008 in Deutschland vor allem ausländische Konkurrenten profitieren.

Insgesamt zeichne sich eine typische Entwicklung ab, wonach die Industrie der Gesamtkonjunktur vorauslaufe, sagte die DIW-Expertin Dorothea Lucke. "Zu Beginn des Aufschwungs weist die Industrie überdurchschnittliche Wachstumsraten auf - im fortgeschrittenen Aufschwung fallen die Wachstumsraten dann aber auch schneller als in der Gesamtwirtschaft."

manager-magazin.de mit Material von dpa