Russland Siemens gibt Power Machines auf

Siemens verzichtet auf sein Vorkaufsrecht für einen 30-Prozent-Anteil am russischen Kraftwerkszulieferer Power Machines. Das Kartellamt hatte ein Veto gegen die Dominanz der Deutschen im Markt eingelegt. Stahl-Oligarch Alexej Mordaschow nutzt die Gunst der Stunde.

Moskau - Nach dem Rückzug von Siemens  hat der russische Oligarch Alexej Mordaschow beim Energieanlagenbauer Silowyje Maschiny (Power Machines) zugeschlagen und einen Anteil von 30,4 Prozent übernommen. Der bisherige Eigentümer, der russische Mischkonzern Interros, verkaufte am Montag das Paket für 470 Millionen US-Dollar (334,5 Mio Euro) an Mordaschows auf Zypern eingetragene Firma Highstat Ltd., wie die Agentur Interfax meldete. Mordaschow kontrolliert Russlands größten Stahlkonzern Severstal .

Zuvor hatte ein Siemens-Sprecher den Verzicht seines Konzerns auf das Vorkaufsrecht für diese Aktien bestätigt. Siemens besitzt bereits eine Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Aktie an Power Machines und hätte mit dem Kauf des Interros-Pakets das Unternehmen mehrheitlich übernehmen können. Vor knapp zwei Wochen hatte jedoch das russische Kartellamt das Geschäft mit der Begründung untersagt, Siemens und Power Machines hätten auf dem russischen Markt für Energieanlagen gemeinsam einen Anteil von etwa 50 Prozent.

Neben Interros will sich auch der russische Strommonopolist EES Rossii von seinem Anteil von 25 Prozent plus eine Aktie trennen. Knapp 20 Prozent der Aktien von Power Machines sind in Streubesitz.

Siemens hatte bereits in der Vergangenheit versucht, eine Mehrheit an Power Machines zu übernehmen, scheiterte aber am Widerstand der russischen Behörden. Die Zivil- und die Militärsparte bei Power Machines ließen sich kaum entflechten, hatte es in Regierungskreisen zur Begründung geheißen. Power Machines ist in Russland der führende Hersteller und Lieferant von Ausrüstungen für Wasser-, Wärme-, Gas- und Atomkraftwerke sowie für die Übertragung und Verteilung von Strom.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.