Sonntag, 22. September 2019

Autoprojekt Loremo Ehrgeizige Badewanne

Die IAA wird grün, haben die etablierten Autokonzerne beschlossen und präsentieren sich als Umweltvorreiter. Doch die Tüftler der Firma Loremo haben das Potenzial, ihnen die Schau zu stehlen. Ihr Auto soll sich mit zwei Litern Diesel begnügen und sieht trotzdem nicht aus wie eine Sparbüchse.

Hamburg/München - 1998 erschien das Drei-Liter-Auto von Volkswagen. Es galt als die Zukunft des Automobilbaus. Das ist lange her.

Eine Teststrecke irgendwo in der Nähe von München, in den letzten Augusttagen das Jahres 2007. Eine Handvoll Techniker rollt erwartungsvoll ein flaches, silbriges Gefährt vom Transporter und montiert Testgeräte. Der Motor startet mit einem vernehmlichen Nageln. Hochgeschwindigkeitsstrecke, Slalom-Parcours - der Wagen schlägt sich tapfer. Nach hundert Kilometern steht die entscheidende Messung an: Die Flunder hat zwei Liter verbraucht, die Crew ist erleichtert.

Automobile Fettsucht führte in die Sackgasse

Heute, knapp zehn Jahre nach dem VW Lupo TDI 3L, meinen die meisten Autoverkäufer mit "drei Liter" eher den Hubraum als den Verbrauch. Die Zukunft von Autos, deren Verbrauch in dieser Größenordnung liegt, scheint noch Jahre vor uns zu liegen. Seit dem still entschlafenen Drei-Liter-Lupo haben sich Industrie und Kundschaft auf verschwenderische Geländekolosse kapriziert, hoch aufragend wie schottische Burgen und auch fast so schwer. Autos wie der BMW X5 (ab 2,1 Tonnen Leergewicht), VW Touareg (ab 2,2 Tonnen) oder Mercedes GL (ab 2,3 Tonnen) lassen sich nicht mit drei Litern bewegen, eher schon mit zehn bis 15 Litern, je nach Motor.

"Das ist das Prinzip 'Supersize Me', mit dem sich die Autoindustrie in die Sackgasse chauffiert hat." Gerhard Heilmaier regt sich rechtschaffen auf, wenn es um das ewige Größer, Schwerer, Durstiger in der Autoindustrie geht. Ein Prinzip, das sich durch alle Fahrzeugklassen ziehe: So habe der erste Ford Fiesta 1976 noch 730 Kilo gewogen, das aktuelle Modell kommt auf 1,1 Tonnen.

Heilmaier hält die Zeit für gekommen, diese Spirale anzuhalten: "'Supersize Me' hat ausgedient." Ein Auto für vier Personen müsse nicht viel mehr als 500 Kilo wiegen, ein Spritverbrauch von 1,5 Litern sei möglich. Mancher in der Branche hält das für weltfremd. Schon der mickrige Drei-Liter-Lupo wurde mit viel Hightech abgespeckt. Und wehe, man montierte breitere Reifen, dann war Schluss mit dem Drei-Liter-Traum.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung