Dienstag, 25. Juni 2019

Autoprojekt Loremo Ehrgeizige Badewanne

4. Teil: Finanzierung "nicht voll gesichert"

Test mit "Popometer"

Ob all das eine massentaugliche Mischung ist, könnte sich in nicht allzu ferner Zukunft erweisen. 2009 soll die Produktion einer Kleinserie im Ruhrgebietsstädtchen Marl beginnen, das die Firma mit großzügigen Landessubventionen aus Bayern weglocken konnte.

Ein bisschen Kompromissbereitschaft müssen Käufer alles in allem also mitbringen. Heilmaier zielt daher auf Kunden, die nicht nur nach einem Auto suchen, sondern nach einem "Ausdruck eines bestimmten Lebensstils": öko und sexy. Während für Pendler, Handwerker oder Manager einer größeren Unternehmensflotte mit dem niedrigen Verbrauch Vernunftgründe den Ausschlag geben, sollen sich andere vom eigenständigen Design angezogen fühlen. Das zumindest ist der Wunsch der Väter - während Skeptiker das ungewöhnliche Äußere als größtes Manko des Autos ansehen.

Der Loremo verbinde Ökologie mit Fahrspaß, wirbt Heilmaier. Das habe sich zu seiner Erleichterung auch bei den Fahrtests vor einer Woche bewahrheitet. Laut Berechnungen habe man das zwar vorher vermutet. Einen wirklichen Eindruck von Beschleunigung und Kurvenlage könnten die aber nicht vermitteln. "Der kritischste Test", und da schmunzelt er, "ist deshalb immer der mit dem eigenen Popometer."

Finanzierung "nicht vollständig gesichert"

Es bleibt spannend, ob der Loremo je in Serie geht. 2,3 Millionen Euro sind vom Land Nordrhein-Westfalen zugesagt. Die Finanzierung des Projekts ist dennoch nicht vollständig gesichert, gibt Heilmaier zu. An der Loremo AG sind neben den Gründern andere Privatpersonen und die malaysische Cosmo beteiligt, die im Fall einer Großserienfertigung wohl Einfluss auf den Standort hätte - zum Nachteil von Marl. Derzeit erwägt der Freistaat Bayern ein Rückholangebot; die Entscheidung soll noch im September fallen.

Den Wettbewerb der Innovationsförderer stachelt Loremo an: "Wir haben noch nirgends eine Tür hinter uns zugemacht", sagt Heilmaier vieldeutig. Dennoch dient der Auftritt auf der IAA wohl vor allem einem Zweck: der Investorenwerbung.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung