Montag, 17. Juni 2019

Autoprojekt Loremo Ehrgeizige Badewanne

3. Teil: Kampf dem Schnickschnack

Kampf dem Schnickschnack

Mit 1,14 Metern Bauhöhe duckt sich die flott gestylte Karosse des Loremo unter dem Wind weg und mit 3,80 Metern Länge ist der Wagen sehr kompakt. Ein kleiner Stauraum findet sich unter der vorderen Haube, ansonsten ist im Heck überall da Kofferraum, wo nicht gerade ein Kind sitzt. Ideal ist der Wagen also für zwei Personen, auch für Ein-Kind-Familien hält man den Wagen für alltagstauglich.

Blick über die Einstiegsluke: Auch die Lenksäule wird mit hochgeklappt
Ansonsten sparen sich die Konstrukteure jede Menge Schnickschnack, der heute üblich ist. Komplexe Kunststoff-Innenverkleidungen wurden durch Teppiche ersetzt, aufwendige Sitzkonstruktionen durch leichte Schalen. "In modernen Autos finden Sie heute bis zu 200 kleine Stellmotoren", kritisiert Heilmaier die Konkurrenz, und findet, dass nicht jede elektrische Verstellmöglichkeit von Spiegeln und Sitzen wirklich ein Komfortgewinn sei. Dagegen soll der Loremo Airbags und Radio an Bord haben, Klimaanlage und Navigationssystem sind gegen Aufpreis vorgesehen.

Überhaupt der Preis. Auch hier sollen Fehler der Vergangenheit vermieden werden. Der Drei-Liter-Lupo scheiterte wohl auch an seinem hohen Neupreis: Rund 15.000 Euro für einen 3,50 langen Kleinwagen erschien vielen als ein zu hoher Preis fürs Sparen.

Heilmaier will den Preis für das Einstiegsmodell deutlich unter dieser Grenze halten. Für etwa 11.000 bis 15.000 Euro soll man den Wagen mit einem Zwei-Zylinder-Motor und 20 PS bekommen, der sich mit zwei Litern Sprit begnügt und 160 Stundenkilometer in der Spitze fährt. Zwischen 15.000 und 20.000 Euro will das Modell GT auch sportliche Ambitionen befriedigen: drei Zylinder, 50 PS und 220 Stundenkilometer Spitzengeschwindigkeit und trotzdem nur drei Liter Durchschnittsverbrauch.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung