Autoindustrie Starke Premiummarken

Mercedes, BMW und Audi verkaufen sich so gut wie nie zuvor. Die deutschen Hersteller von Premiumautos fahren auf Rekordkurs. Besonders Mercedes und BMW legten im August stark zu. Nur Audi zeigte sich etwas schwächer.

Stuttgart/München/Ingolstadt - Die Mercedes Car Group hat im abgelaufenen Monat einen Rekordabsatz verbucht. Die Auslieferungen seien im August um 9 Prozent auf 96.200 Fahrzeuge gewachsen, teilte DaimlerChrysler  am Freitag in Stuttgart mit. Die Verkäufe der Marke Mercedes-Benz kletterten um 9,1 Prozent und die von Smart um 3,8 Prozent. Von Januar bis August seien insgesamt 817.600 (Vorjahresperiode: 818.200) Pkw der Marken Mercedes-Benz, Maybach und Smart ausgeliefert worden.

Noch deutlicher fiel der Absatzschub bei BMW  aus. Die Zahl der ausgelieferten Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce kletterte im Jahresvergleich um 12,9 Prozent auf 99.755 Autos, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Größter Einzelmarkt bleiben die Vereinigten Staaten vor Deutschland, wo sich die Verkäufe um 10,8 Prozent erhöhten. Einen kräftigen Zuwachs verbuchte die Marke Mini, deren Absatz um 24 Prozent auf 14.670 wuchs. Die Marke BMW verkaufte sich mit 85.003 Einheiten 11,1 Prozent besser als ein Jahr zuvor.

Seit Jahresbeginn erreichte der weiß-blaue Autobauer konzernweit ein Absatzplus um 7,1 Prozent auf 952.929 Fahrzeuge. BMW sieht sich daher auf dem richtigen Weg, seine Jahresprognose von einem Wachstum im einstelligen Prozentbereich zu erfüllen. "Wir sind sehr gut unterwegs, dieses Ziel zu erreichen", sagte Vorstandsmitglied Michael Ganal laut Mitteilung.

Nur bei der VW-Tochter Audi hat das Absatzwachstum im August etwas an Tempo verloren. Weltweit seien im August rund 66.400 Autos ausgeliefert worden und damit 4,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, teilte die Audi AG am Freitag in Ingolstadt mit. Im Juli und Juni betrug das Absatzplus allerdings noch 9,2 beziehungsweise 11 Prozent. Von Januar bis August verkaufte der Hersteller 656 600 Fahrzeuge und damit 9,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Audi-Vertriebsvorstand Ralph Weyler bekräftigte die Erwartungen für das Gesamtjahr: "Weltweit werden wir auch in diesem Jahr mit einem Rekordabsatz abschließen."

manager-magazin.de mit Material von reuters, dpa und dpa-afx

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.