Hintergrund Die Sachsen-Finanzgruppe

Eigentümer der Sachsen LB sind das Land Sachsen mit 37 Prozent und die Sachsen-Finanzgruppe mit 63 Prozent.

Leipzig - Die Sachsen-Finanzgruppe (SFG) mit Sitz in Leipzig ist als eine öffentlich-rechtliche Holding 2003 gegründet worden. Anteilseigner der SFG sind der Freistaat (22,4 Prozent) und sächsische Kommunen (77,6 Prozent). Die SFG verbindet unter ihrem Dach als wirtschaftliche und rechtliche Einheit acht sächsische Sparkassen mit der Sachsen LB.

Die Finanzgruppe hat in rund 400 Filialen mehr als zwei Millionen Kunden und beschäftigt knapp 7700 Arbeitnehmer. Die Verbundinstitute finanzieren Existenzgründer, Mittelstandsfirmen und größere Unternehmensansiedlungen.

2006 war das bislang erfolgreichste Jahr für die SFG: Der Zinsüberschuss als wichtigste Ertragsquelle des Konzerns stieg leicht um 1,4 Prozent auf 842,3 Millionen Euro. Beim Ergebnis nach Risikovorsorge legte die Finanzgruppe um rund 60 Prozent auf 198,4 Millionen Euro zu. Der Jahresüberschuss stieg binnen Jahresfrist von knapp 32,8 Millionen Euro auf 86,5 Millionen Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.