Chery Chinesen geben Gas

Der chinesische Autohersteller Chery hat die Schallmauer von einer Million Fahrzeugen durchbrochen. Mit erweiterter Produktionskapazität will das Unternehmen künftig noch schneller wachsen.

Peking - Der chinesische Autobauer Chery hat als erster Hersteller des Landes mehr als eine Million Fahrzeuge produziert. Für die ersten 500.000 Autos benötigte Chery noch sechs Jahre. Die Marke von einer Million sei anschließend in nur 18 Monaten überschritten worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Chery schloss in diesem Jahr ein Abkommen mit dem angeschlagenen US-Hersteller Chrysler zur gemeinsamen Produktion von Kleinwagen für den Export. Außerdem bestehen Verträge mit Fiat  über die Herstellung von Fahrzeugen für den Verkauf in China.

Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, Chery könne derzeit 400.000 Autos pro Jahr herstellen. Im Oktober soll allerdings ein neues Werk eröffnet werden, das die Produktion um 300.000 Wagen pro Jahr steigern soll.

Zum Vergleich: Größter Autohersteller der Welt wird Ende 2007 voraussichtlich Toyota  sein. Das Unternehmen plant einem Medienbericht zufolge in diesem Jahr die Produktion von 9,6 Millionen Fahrzeugen. Damit läge es vor dem bisherigen Spitzenreiter General Motors , der auf dem schrumpfenden US-Markt heftig zu kämpfen hat.

Im Ranking der Nationen hat China im vergangenen Jahr Japan als zweitgrößter Autohersteller der Welt nach den Vereinigten Staaten abgelöst.

manager-magazin.de mit Material von ap

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.