ABN-Übernahme Grünes Licht für Barclays

Im Bietergefecht um ABN Amro hat die britische Bank Barclays einen Schritt nach vorn gemacht. Von Seiten der niederländischen Aufsichtsbehörden gibt es keine Einwände gegen eine mögliche ABN-Amro-Übernahme.

London - Die britische Bank Barclays  hat für den Fall einer Übernahme des niederländischen Konkurrenten ABN Amro  keine Einwände von Seiten der niederländischen Aufsichtsbehörden zu fürchten. Weder das niederländische Finanzministerium noch die Zentralbank hätten Bedenken angemeldet, teilte Barclays am Montag mit.

Barclays liefert sich gegenwärtig ein Bietergefecht mit einem Konsortium um die Royal Bank of Scotland (RBS) , an dem auch der belgische Finanzkonzern Fortis  und die spanische Bank Santander  beteiligt sind.

Barclays hat ein Gebot von 67 Milliarden Euro vorgelegt, ABN Amro muss darüber bis 4. Oktober entscheiden. Die Gegenseite hat rund 71 Milliarden Euro geboten.

Auch die EU-Kommission hatte die geplante Übernahme vor einer Woche gebilligt, aber gleichzeitig festgestellt, dies bedeute nicht, dass die Kommission von einem Erfolg des Geschäfts ausgehe.

manager-magazin.de mit Material von dpa