Strompreis Wechsel des Anbieters lohnt

Verbraucherverbände und Mieterbund machen bundesweit gegen hohe Strompreise mobil. Sie fordern alle Verbraucher auf, zu preiswerteren Anbietern und Tarifen zu wechseln: Ökostrom sei inzwischen oftmals sogar günstiger als die Grundtarife.

Berlin - Bei einem Wechsel des Stromanbieters ließen sich für eine vierköpfige Familie bis zu 200 Euro einsparen, sagte der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (VZBV), Gerd Billen, am Donnerstag in Berlin zum Auftakt einer sechsmonatigen Kampagne. Nach Berechnungen von SPIEGEL ONLINE sind sogar Einsparungen von bis zu 283 Euro pro Jahr  möglich.

Innerhalb der nächsten sechs Monate hoffe man auf eine weitere Million Haushalte, die den Wechsel des Anbieters vollzögen, sagte ein Sprecher des VZBV. Bisher seien es erst 2,5 Millionen oder sechs Prozent aller Haushalte gewesen.

Ein Preisvergleich habe ergeben, dass in zwei Dritteln der 100 größten Städte Ökostrom günstiger sei als die Grundtarife. Beide Verbände warnten vor unseriösen Anbietern mit Vorauszahlungen und anderen unklaren Preisstrukturen. Als ersten Erfolg wertete Billen die RWE-Erklärung, kurzfristig auf Strompreiserhöhungen zu verzichten.

RWE verzichtet auf Preiserhöhungen

Der Energieversorger RWE  will vorerst die Strompreise nicht erhöhen. Es gebe in den Gremien keine Beschlüsse für Erhöhungen bei den Regionalgesellschaften, erklärte Vorstandschef Harry Roels am Donnerstag. Der Manager wies allerdings auf deutlich gestiegene Beschaffungskosten im laufenden Jahr hin. RWE hat im ersten Halbjahr unter anderem im Stromgeschäft sehr gut verdient.

"Hände weg von Billigstrom" und Preisklarheit, forderte der Bund der Energieverbraucher. Mancher Anbieter liefere ein Gestrüpp von Vorauskasse, Freimengen, Paketpreisen und Sonderabschlagszahlungen. Solche Tarife seien nicht vergleichbar und nicht transparent. Nach deutschem und europäischem Recht seien sie daher unzulässig. "Die Verwirrung hat Methode", sagte der Vereinsvorsitzende Aribert Peters.

manager-magazin.de mit Material von dpa und ap

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.