Peter Bofinger "Kreditkrise ist ausgeschlossen"

Die Krise am amerikanischen Hypothekenmarkt schwappt nach Deutschland. Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger erklärt im Gespräch mit manager-magazin.de, warum Risiken für deutsche Banken bestehen - die meisten Unternehmen hierzulande jedoch gegen eine Eskalation gewappnet sind.

mm.de: Herr Professor Bofinger, die Krise am US-Hypothekenmarkt weitet sich aus - auch auf Deutschland. Die Mittelstandsbank IKB  geriet in erhebliche Turbulenzen, Gesellschaften wie Union Investment mussten teilweise Fonds schließen. Welche Gefahren sehen Sie für die hiesige Wirtschaft?

Bofinger: Die Risiken für das Finanzsystem lassen sich im Augenblick nur schwer abschätzen. Risikopotenzial besteht darin, dass deutsche Banken in den vergangenen sieben Jahren nur eine geringe Kreditdynamik im Binnengeschäft hatten. Sie mussten sich daher relativ stark im Ausland engagieren. Damit sind sie anfällig für die Probleme, die dort entstehen könnten.

mm.de: Die Risikoprämien für Unternehmensanleihen schnellen in die Höhe. Befürchten Sie eine allgemeine Kreditkrise?

Bofinger: Eine Kreditkrise - zumindest in Deutschland - halte ich für ausgeschlossen. Die Kreditexpansion hierzulande war ausgesprochen schwach. Auch hatten wir hier sicherlich keinen Immobilienboom, weshalb wir auch vor Hypothekenkrisen geschützt sind.

Genauso ist es auszuschließen, dass deutsche Unternehmen Probleme mit Krediten bekommen werden. Die Unternehmen befinden sich in einer derartig exzellenten Gewinnsituation, dass sie per saldo Kreditmärkte kaum beanspruchen müssen.

mm.de: Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank , sieht die Gefahr, dass Unternehmen künftig nur noch schwer an Risikokapital kommen könnten.

Bofinger: Ich sehe das Grundproblem für deutsche Unternehmen nicht. Sie sind in der Mehrzahl auf solche Mittel nicht angewiesen und können derzeit den Großteil ihrer Investitionen selbst finanzieren.

"Exzessive Kreditentwicklung"

mm.de: Wie sieht es mit anderen europäischen Volkswirtschaften aus? Sind sie stärker betroffen?

Bofinger: In anderen Ländern des Euroraums ist zum Teil eine exzessive Kreditentwicklung zu erkennen. In Griechenland liegt das Kreditwachstum aller Haushalte derzeit bei rund 24 Prozent, in Spanien bei 16 Prozent und in Frankreich bei 14 Prozent. Das ist schon sehr hoch. Eine starke Immobilienkreditexpansion war auch in Irland zu erleben. Eine vorsichtigere Kreditpolitik würde in diesen Ländern am ehesten zu Bremseffekten führen. Die Nachfrage ist dort sehr stark kreditgetrieben - anders als in Deutschland.

mm.de: Welche Auswirkungen hätte ein schwächeres Wachstum in Griechenland, Spanien oder Frankreich für Deutschland?

Bofinger: Wir sind bekanntlich sehr stark exportgetrieben und exportieren intensiv in die Eurozone. Deshalb könnte eine zurückhaltendere Kreditvergabe in diesen Ländern sicher auch Effekte für Deutschland haben.

Verwandte Artikel