Donnerstag, 18. Juli 2019

IKB "Fürchterliche Effekte"

An dem milliardenschweren Kreditpaket zur Rettung der IKB beteiligen sich Privatbanken. Fast ein Drittel der nötigen Kreditlinie steuern die Deutsche Bank und die Commerzbank gemeinsam mit anderen Geldhäusern bei. Andernfalls drohe die schlimmste Finanzkrise seit 1931, warnte BaFin-Chef Jochen Sanio laut einem Zeitungsbericht.

Düsseldorf - Die deutschen Privatbanken beteiligen sich an der Rettungsaktion für die in Schieflage geratene Düsseldorfer IKB Börsen-Chart zeigen. Ein Sprecher des Verbandes der privaten Banken (BdB) sagte, alle Mitgliedsinstitute des BdB hätten sich bereit erklärt, die IKB gemeinsam mit der staatlichen Förderbank KfW zu stützen. "Wir machen das aus Verantwortung für den deutschen Finanzmarkt", betonte er.

Hilfe von der Konkurrenz: IKB wird auch von privaten Banken gestützt
Tomas Riehle /artur
Hilfe von der Konkurrenz: IKB wird auch von privaten Banken gestützt
Die Entscheidung über die Hilfe der Privatbanken sei bereits in den Verhandlungen am Wochenende gefallen, als die IKB mit dem Bundesfinanzministerium, der KfW und Bankenvertretern über ihre Rettung gesprochen habe, hieß es in Finanzkreisen. Zuvor war ein IKB-Fonds wegen Fehlspekulationen am US-Hypothekenmarkt für zweitklassige Immobiliendarlehen in die Krise geraten. Die KfW als Haupteigentümer der IKB stützte das auf die Finanzierung deutscher Mittelständler spezialisierte Institut, um dessen Bonität sicherzustellen.

Jochen Sanio, Präsident des Bundesamts für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), hatte vor einer "systemischen Krise" gewarnt, sollte die Rettungsaktion ausbleiben, wie das "Handelsblatt" berichtet. "In Deutschland droht die schlimmste Finanzkrise seit 1931", habe Sanio nach Informationen aus Teilnehmerkreisen während der Telefonkonferenz gesagt. Er warnte dem Blatt zufolge ausdrücklich vor fürchterlichen volkswirtschaftlichen Effekten durch die Ansteckungsgefahren einer IKB-Pleite. Ein BaFin-Sprecherin wollte das nicht kommentieren.

Die letzte große Bankenpleite erlebte Deutschland 2001, als die Allgemeinen Hypothekenbank Rheinboden (AHBR) wegen Zinsspekulationen in Schieflage geraten war. Die Gewerkschaftsholding BGAG musste mehrfach Geld zuschießen, mit eingeschaltet war damals auch der Einlagensicherungsfonds der privaten Banken. Heute gehört die AHBR dem US-Finanzinvestor Lone Star.

Widerstand gegen das Einschreiten der KfW könnte aus Brüssel kommen: Die Europäische Kommission will prüfen, ob es sich bei der Milliardenhilfe der KfW um eine Staatsbeihilfe handelt. Dafür gelten in der Europäischen Union strenge Vorschriften, um den Wettbewerb nicht zu verzerren. In bestimmten Fällen sind Subventionen erlaubt, die aber oft Auflagen bis hin zur Zerschlagung zur Folge haben.

Die Bundesregierung sieht derzeit keine Gefahr für das deutsche Finanzsystem. Selbst eine Pleite der Bank hätte keine Folgen für den Sektor gehabt, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums. "Es wäre eine lokale Auswirkung auf die IKB gewesen, und die galt es zu vermeiden", sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums. Die IKB sei ein Einzelfall, erklärte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Eine Sonderprüfung bei anderen Banken sei nicht notwendig, sagte eine Sprecherin.

manager-magazin.de mit Material von ddp und reuters

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung