VW Winterkorn will Nutzfahrzeugsparte teilen

Für die geplante Lkw-Allianz aus VW, MAN und Scania will Volkswagen-Chef Martin Winterkorn die Nutzfahrzeugsparte teilen. Leichte Transporter sollen dann in die Wolfsburger Pkw-Organisation integriert werden.

Hamburg - Volkswagen-Chef Martin Winterkorn will die Nutzfahrzeugsparte des Konzerns aufspalten. Dies berichtet das manager magazin in seiner aktuellen Ausgabe, die ab Freitag (20. Juli) am Kiosk erhältlich ist.

Die derzeit von Hannover aus geführten leichten Nutzfahrzeuge sollen künftig in die Pkw-Organisation der Marke VW integriert werden. Das Lkw- und Bus-Werk im brasilianischen Resende würde der geplanten Nutzfahrzeugallianz der Konzerne MAN , Scania  und Volkswagen  zugeschlagen.

Der Vorstand hat noch nicht über den Plan entschieden. Das mache so lange keinen Sinn, wie der neue Lkw-Konzern nicht stehe, hieß es bei VW. Winterkorn erwartet sich von einer Neuorganisation vor allem mehr Effizienz. Die Nutzfahrzeugsparte kam bei 8,3 Milliarden Euro Umsatz 2006 auf eine Umsatzrendite von gut 1 Prozent.

Die Entwicklung der leichten Nutzfahrzeuge fußt zum großen Teil auf Pkw-Technik und zum Teil auch auf Pkw-Plattformen. Die Integration müsste deshalb relativ einfach sein, hofft die VW-Führung. Den Vertrieb für die leichten Neufahrzeuge, so der Plan, könnte die neue Lkw-Allianz übernehmen. Ähnlich macht es Mercedes schon seit Jahren mit seinen Transportermodellen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.