Basell Mit Milliarden in die Weltspitze

Die Chemiefirma Basell kauft für eine hohe Milliardensumme ihren Rivalen Lyondell Chemical und revanchiert sich damit für die vorherige Schlappe im Bieterwettstreit um das Chemieunternehmen Huntsman. Jetzt gehört Basell zu den größten Chemiefirmen der Welt.

Houston - Die niederländische Basell übernimmt den amerikanischen Chemiekonzern Lyondell Chemical Company für rund 12,1 Milliarden Dollar, das sind umgerechnet 8,8 Milliarden Euro.

Der Gesamtwert der Transaktion beläuft sich unter Einschluss der Übernahme der Lyondell-Schulden auf 19 Milliarden Dollar, teilten die beiden Unternehmen heute mit. Die Lyondell-Aktionäre erhalten 48 Dollar je Aktie. Dies bedeutet ein Aufgeld von rund 20 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Montag von 40,12 Dollar.

Damit hat Basell nach seiner Niederlage in der Bieterschlacht um den US-Chemiekonzern Huntsman zu einem neuen Schlag ausgeholt. Das holländische Unternehmen in US-Besitz hatte in diesem Monat den Bieterwettstreit um Huntsman gegen die Beteiligungsgesellschaft Apollo Management verloren. Durch den jetzigen Kauf der Lyondell Chemical Company rückt Basell nun aber doch zu einem der weltgrößten Chemiekonzerne mit einem Umsatz von 34 Milliarden Dollar und 15.000 Beschäftigten auf.

Lyondell ist die drittgrößte unabhängige amerikanische Chemiegesellschaft mit Sitz in Houston und stellt Ethylen, Propylenoxid und Raffination her. Diese Produkte würden das Polyolefingeschäft von Basell ergänzen, so die beiden Unternehmen. Die Verwaltungsräte beider Firmen haben die Transaktion dann auch einstimmig genehmigt.

Basell gehört der amerikanischen Access Industries, die wiederum von dem US-Industriellen Len Blavatnik kontrolliert wird.

manager-magazin.de mit Material von ddp und dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.