Air Berlin LTU droht Pilotenstreik

Mit der Komplettübernahme der Charterfluggesellschaft LTU hat sich Air Berlin starke Gewerkschaften ins Haus geholt. Die Piloten der Tochter stimmen über einen Streik ab, weil Gespräche über einen neuen Tarifvertrag scheiterten. LTU und die Gewerkschaft Cockpit riskieren einen Arbeitskampf in der Hauptreisezeit.

Hamburg - Der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin  droht erneut Ärger. Bei ihrer neuen Tochter LTU könnte es kurz vor der offiziellen Eingliederung in den Konzern zum Streik der Piloten kommen, wie DER SPIEGEL am Samstag vorab berichtete. Der Ausstand würde die Airline ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Urlaubssaison treffen.

Die Cockpit-Mitarbeiter der LTU seien deutlich besser organisiert als ihre Kollegen bei der Muttergesellschaft und verhandelten mit der LTU-Geschäftsführung schon seit längerem über einen neuen Tarifvertrag, heißt es in dem Bericht.

Neben einer Gehaltserhöhung von 6 Prozent fordern die LTU-Crews dem Bericht zufolge längere Ruhezeiten und einen weiteren Ausbau ihrer Flotte. Nachdem die Gespräche Ende Juni scheiterten, habe die VC ihre LTU-Mitglieder am Freitag zur Urabstimmung aufgerufen.

Votierten bis zum Ablauf der Frist am 6. August mindestens 70 Prozent der befragten Flugzeugführer für Kampfmaßnahmen, könnten auch große Reiseveranstalter unter dem Ausstand leiden. Der Langstrecken-Carrier fliegt deren Gäste unter anderem nach Thailand, Kuba oder in die Dominikanische Republik.

"Die Belegschaft ist unserer Ansicht nach zu einem Streik bereit, wenn es nicht vorher zu einer Lösung kommt", sagte ein Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit (VC) am Samstag. Ob es in dieser Urlaubssaison einen Arbeitskampf beim Langstreckenflieger LTU gebe, hänge maßgeblich von der Arbeitgeberseite ab. Vor dem Ende der Abstimmung seien auch Warnstreiks möglich.

Auch bei der Air-Berlin-Tochter dba kann es nach nach Angaben des Gewerkschaftssprechers zu Warnstreiks kommen. Die Tarifverhandlungen seien dort bereits vor Monaten gescheitert. Ein Streik sei bei der dba aber derzeit nicht geplant. Die im Frühjahr vereinbarte Übernahme der Fluggesellschaft LTU durch ihren Konkurrenten Air Berlin liegt wegen Bedenken des Bundeskartellamts auf Eis. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft hatte im vorigen Herbst die dba gekauft.

manager-magazin.de mit Material von reuters