VTB Russen wollen EADS-Anteil verkaufen

Die russische Staatsbank VTB will ihren fünfprozentigen Anteil an EADS abstoßen. Dabei handle es sich jedoch nicht um eine strategische Entscheidung, man wolle lediglich Gewinn machen. Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern hatte den Wunsch der Russen auf ein Mitspracherecht mit Skepsis betrachtet.

Moskau - Russland will seinen fünfprozentigen Anteil an dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS  abstoßen. Die zweitgrößte russische Geschäftsbank VTB wolle das Aktienpaket verkaufen, wenn die Erlöse über dem im vorigen Jahr bezahlten Kaufpreis von einer Milliarde Euro liegen, sagte der Vizepräsident der russischen Außenhandelsbank, Nikolai Zechomski, am Dienstag nach Angaben der Finanznachrichtenagentur AK&M in Moskau.

Das Geldinstitut bezeichnete die Verkaufspläne als rein geschäftliche und nicht als strategische Entscheidung. Ziel sei es, Gewinn zu machen.

Je nach Marktlage könne das Paket auch in Teilen verkauft werden, sagte Zechomski. Russland hatte sich mit 5,02 Prozent an EADS beteiligt, ohne mitreden zu können. Die deutsch-französische Konzernführung hatte den Wunsch der Russen auf ein Mitspracherecht mit Skepsis aufgenommen.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx