Altana "Zukauf nur eine Frage der Zeit"

Der Spezialchemiekonzern Altana sucht weiter nach geeigneten Übernahmezielen. Eine Übernahme sei laut Finanzvorstand Matthias Wolfgruber "nur eine Frage der Zeit". Andererseits sei Altana selbst im Blick von Firmenjägern.

Bad Homburg - "Wir haben konkrete Absichten für einen Zukauf. Es wird passieren, es ist nur eine Frage der Zeit", sagte Altana-Vorstandschef Matthias Wolfgruber der Zeitschrift "Euro am Sonntag". Innerhalb der nächsten drei Jahre werde dies voraussichtlich geschehen.

Dabei sei es für Altana kein Problem, bis zu 700 Millionen Euro an Fremdkapital aufzunehmen. Bei noch größeren Zukäufen könne Altana zudem auf das Eigenkapital von 1,3 Milliarden Euro oder auf alternative Finanzierungsmittel wie etwa eine Kapitalerhöhung zugreifen. Ein Firmensprecher bestätigte die Äußerungen.

Finanzinvestoren klopfen an

Wolfgruber hatte Ende März im Interview mit Reuters gesagt, Altana prüfe neben abrundenden Zukäufen für die bestehenden vier Geschäftsfelder auch Übernahmen für den Einstieg in einen neuen Markt. Dabei hatte der Manager betont, dass sich der Konzern mit Zukäufen nicht gänzlich neu aufstellen und etwa in die Basischemie oder in die Agrochemie hinein gehen wolle.

Dem Magazin sagte der Firmenchef außerdem, es gebe umgekehrt auch immer wieder Interessenten für Altana. "Bei uns klopfen immer wieder Leute an", sagte Wolfgruber. Eine Übernahme des Konzerns durch Finanzinvestoren halte er allerdings für unwahrscheinlich.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.