Investitionen Eon wappnet sich gegen Übernahme

Nach der gescheiterten Endesa-Übernahme will Eon bis Ende 2010 in Europa 60 Milliarden Euro investieren. Zudem will Eon eigene Aktien im Wert von sieben Milliarden Euro zurückkaufen, um eine feindliche Übernahme zu erschweren: Das Papier ist stark gefragt.

Düsseldorf - In den kommenden vier Jahren soll das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) um fast 50 Prozent auf 12,4 Milliarden Euro ansteigen, teilte Eon  am Mittwochabend weiter mit. 2006 hatte das adjustierte Ebit noch bei 8,4 Milliarden Euro gelegen. Die Aktionäre sollen im Schnitt jährlich mit einer 10 bis 20 Prozent höheren Dividende an dem Ergebniszuwachs teilhaben.

Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen außerdem bis Ende 2008 einen Aktienrückkauf in Höhe von sieben Milliarden Euro. Die Hauptversammlung hatte den Vorstand Anfang Mai ermächtigt, eigene Aktien von bis zu 10 Prozent des Grundkapitals zu erwerben. Zu einer möglichen Sonderausschüttung an die Aktionäre, wie sie nach dem Scheitern der Übernahme von Endesa mehrfach von Analysten gefordert wurde, machte Eon keine näheren Angaben.

"Maßnahmen gegen feindliche Übernahme"

Die höheren Ergebnisse will Eon vor allem durch die geplanten Investitionen erzielen. Mit dem umfangreichen Paket soll die Erzeugungskapazität bis 2010 um rund 50 Prozent steigen, hieß es weiter. Details des Investitionsprogramms will Eon-Vorstandschef Wulf Bernotat an diesem Donnerstag in Düsseldorf näher erläutern.

Eine halbe Stunde vor Handelsbeginn am Donnerstag notierten die Titel von Eon vorbörslich bereits rund fünf Prozent im Plus. Bereits am Vortag hatte die Aktie um 1,3 Prozent zugelegt und sich an die Spitze des Dax  gesetzt.

"Die Maßnahmen, die Eon vornimmt, sind ganz klar darauf ausgerichtet, eine feindliche Übernahme zu verhindern", sagte ein Börsianer.

Börsianer zeigten sich zugleich überrascht von der Höhe des Aktienrückkaufprogrammes. Analysten hatten im Vorfeld mit einer Größenordnung um drei Milliarden Euro gerechnet.

manager-magazin.de mit Material von Nachrichtenagenturen