Kirk Kerkorian Casinos statt Chrysler

Chrysler hat er nicht bekommen - aber irgendwo muss das Geld ja hin. So hat US-Milliardär Kirk Kerkorian nach anderen Investmentobjekten gesucht. Er wurde in Las Vegas fündig, wo er zwei der größten Spielcasinos kaufen will.

Las Vegas - Der amerikanische Multimilliardär Kirk Kerkorian will von MGM Mirage die beiden Kronjuwelen kaufen. Es handelt sich um das luxuriöse Bellagio-Spielcasino und das im Bau befindliche riesige City Center auf dem "Las Vegas Strip".

Das gab die Kerkorian-Investmentfirma Tracinda Corporation nach Börsenschluss in Unterlagen bekannt, die bei der amerikanische Wertpapier- und Börsenbehörde SEC eingereicht wurden. Tracinda ist benannt nach den Namen von Kerkorians Töchtern Tracy und Linda.

Verwaltungsrat hat keine Eile

MGM Mirage ist der zweitgrößte Casinobetreiber der Welt und wird zu 56 Prozent von Kerkorian kontrolliert. Der MGM-Mirage-Verwaltungsrat wollte heute nach der Hauptversammlung des Unternehmens mit der Überprüfung der Tracinda-Unterlagen beginnen. Die Gesellschaft werde zu gegebener Zeit antworten, erklärte der Konzern in einer kurzen Stellungnahme. Ein Tracinda-Sprecher erklärte, noch sei keine Entscheidung gefallen. Im Januar hatte Tracinda vergeblich versucht, seinen Anteil an MGM Mirage auf mehr als 61 Prozent auszubauen.

Die MGM-Mirage-Aktien legten gestern Abend nachbörslich um fast 16 Prozent auf 73,01 Dollar zu. Die Papiere hatten im regulären Handel mit 62,95 Dollar geschlossen, das Unternehmen war damit insgesamt rund 17,8 Milliarden Dollar wert. Das Bellagio und das City Center könnten nach Expertenschätzungen insgesamt zwölf Milliarden Dollar bringen. MGM Mirage kontrolliert in Las Vegas, Atlantic City und anderen Orten weitere Spielcasino- und Hotelobjekte.

In der Casinobranche hat es jüngst eine Reihe von Übernahmen gegeben. Der weltweite Branchenführer Harrah's Entertainment wurde für 17,1 Milliarden Dollar von zwei Finanzinvestoren gekauft.

Kerkorian war kürzlich als Interessent für den Kauf von Chrysler aufgetreten. Die defizitäre US-Sparte des Autobauers DaimlerChrysler wurde aber an den Finanzinvestor Cerberus Capital Management verkauft.

manager-magazin.de mit Material von dpa-AFX und Reuters