Toyota Auf der Überholspur

Toyota bleibt auf der Überholspur und hat dank des florierenden Geschäfts in Europa und den USA seinen Überschuss und operativen Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr um fast 20 Prozent gesteigert. Im laufenden Geschäftsjahr wird der erfolgsverwöhnte Autobauer allerdings beim Wachstum wohl einen Gang runter schalten müssen.

Tokio - Der japanische Autobauer Toyota  hat in seinem Ende März abgeschlossenem Geschäftsjahr dank des starken Auslandsgeschäfts deutlich mehr verdient. Überschuss und operativer Gewinn seien jeweils um fast 20 Prozent gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Tokio mit. Damit lag das Unternehmen deutlich über seinen eigenen Zielen.

Seine Dividende will Toyota um ein Drittel auf 120 Yen pro Aktie anheben. Im laufenden Jahr rechnet der Autobauer mit einem weitgehend unveränderten Gewinn bei deutlichen langsamer steigenden Umsätzen.

Im vergangenen Geschäftsjahr 2006/07 steigerte Toyota seinen Umsatz von 21 auf 24 Billionen Yen (147 Milliarden Euro) Euro und übertraf damit das selbst gesteckte Ziel von 23,2 Billionen Yen. Der operative Gewinn stieg um 19 Prozent auf 2,24 Billionen Yen (rund 13,8 Milliarden Euro), der Überschuss um 20 Prozent auf 1,64 Billionen Yen. Der Nettogewinn in den drei Monaten bis Ende März stieg um 8,9 Prozent auf 440,10 Milliarden Yen (2,7 Milliarden Euro).

Der Autobauer, der ab kommendem Jahr auch im Verband der europäischen Automobilhersteller ACEA vertreten sein wird, hatte für das abgelaufene Jahr zuletzt einen operativen Gewinn von 2,2 Billionen Yen und einen Überschuss von 1,55 Billionen Yen angepeilt. Der weltweite Absatz der Konzernmarken stieg von 7,97 auf 8,52 Millionen Autos. Vor allem in Europa und den USA hätten die Verkäufe zugelegt, hieß es.

Im laufenden Geschäftsjahr rechnet Toyota mit deutlich geringeren Wachstumsraten. Der Absatz soll auf 8,89 Millionen Fahrzeuge steigen, der Umsatz auf 25 Billionen Yen zulegen. Den operativen Gewinn sieht Toyota nahezu unverändert bei 2,25 Billionen Yen, ebenso den Überschuss, der um 0,6 Prozent auf 1,65 Billionen Yen steigen soll.

Toyota dürfte auf das Gesamtjahr gesehen den Rivalen General Motors  als weltgrößten Autobauer ablösen; in Bezug auf den Absatz ist dies Toyota im abgelaufenen Quartal bereits gelungen. Toyota hat seine Absatzzahlen für Januar bis März unlängst bekannt gegeben.

Das Unternehmen steigert derzeit mit Modellen wie dem Camry seine Umsätze auf Märkten wie den USA und Europa, auf denen andere Autobauer zu kämpfen haben. Experten führen Toyotas Erfolg vor allem auf eine aggressive Modellpolitik zurück.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.