DaimlerChrysler Absatz der Mercedes-Gruppe schrumpft

Im April wurden weniger Modelle von Mercedes-Benz, Smart und Maybach ausgeliefert als im Vorjahresmonat. Das Minus addiert sich auf insgesamt 3 Prozent.

Stuttgart - Der Autohersteller DaimlerChrysler  hat im April weltweit drei Prozent weniger Fahrzeuge der Mercedes-Pkw-Gruppe verkauft als ein Jahr zuvor. Der Konzern teilte am Montag in Stuttgart mit, von den Marken Mercedes-Benz, Smart und Maybach seien im vergangenen Monat 97.800 Fahrzeuge weltweit ausgeliefert worden. Vor allem in Japan und in Westeuropa gaben die Verkaufszahlen kräftig nach.

Auch die Nobelmarke Mercedes-Benz musste Einbußen hinnehmen. Im April wurden 90.600 Fahrzeuge verkauft, das sind 0,7 Prozent weniger als vor Jahresfrist.

Die Verkaufszahlen bei der Tochter Smart lagen deutlich unter dem Vorjahresniveau, da das Unternehmen die Produktion des viertürigen Smart ForFour im Sommer vergangenen Jahres eingestellt hat.

Der Absatz gab um 24,6 Prozent auf 7200 Autos nach. Smart soll nach jahrelangen Verlusten mit der überarbeiteten Version des Zweisitzers noch in diesem Jahr operativ in die schwarzen Zahlen fahren.

manager-magazin.de mit Material von dpa, reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.