Börsengerücht Microsofts Interesse an Yahoo

Die Aktien von Yahoo schnellten am Freitag an der Frankfurter Börse um 15 Prozent nach oben. Der Grund: Medienberichte über eine mögliche Übernahme durch Microsoft. Der Softwarekonzern könnte mit dem 50-Milliarden-Deal seine Position im Internet entscheidend verbessern.

New York - Microsoft  bemüht sich laut einem Zeitungsbericht verstärkt um die Übernahme von Yahoo . Die "New York Post" berichtete am Freitag auf ihrer Internetseite, Microsoft habe dem Konkurrenten ein neues Gesprächsangebot unterbreitet. Beide Konzerne hätten in den vergangenen Jahren bereits informelle Kontakte über eine Zusammenarbeit gehabt.

Der jüngste Schritt von Microsoft zeige, dass der Softwarekonzern seine Bemühungen intensiviere, berichtete die Zeitung unter Berufung auf nicht näher identifizierte Quellen. Vor einigen Monaten habe Microsoft der Internet-Plattform bereits ein Kaufangebot übermittelt, das von Yahoo aber zurückgewiesen worden sei. Unter Berufung auf Kreise an der New Yorker Börse wurde in dem Bericht ein Preis von etwa 50 Milliarden Dollar genannt.

Terry von Bibra, Chef von Yahoo Deutschland, kommentierte den Bericht gegenüber manager-magazin.de: "Die großen Player tauschen sich laufend untereinander aus und es gibt immer wieder Spekulationen über Übernahmen, aber dazu nehme ich keine Stellung", so von Bibra.

Eine Übernahme sei nicht ausgeschlossen, hieß es in dem Bericht der "New York Post" weiter. Microsoft könnte damit seine Position im Internet entscheidend verbessern und den wichtigsten Rivalen ausschalten.

Ein Kauf dürfte auch finanziell zu verkraften sei. Yahoo sei mit einer Marktkapitalisierung von 30 Milliarden Dollar deutlich kleiner als Microsoft mit etwa 300 Milliarden Dollar.

manager-magazin.de mit Material von ddp, reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.