Volkswagen Golf kommt später, Phaeton schrumpft

Der neue Golf kommt möglicherweise später auf den Markt. Grund sind offensichtlich zahlreiche Detail- und Designänderungen, die VW-Chef Martin Winterkorn an dem Entwurf vornehmen lässt. Auch in der Oberklasse gibt es Veränderungen. So soll der neue Phaeton kleiner, der Audi A8 dagegen größer werden.

Frankfurt am Main - Volkswagen  verschiebt die Markteinführung seines wichtigsten Modells Golf leicht nach hinten. Die sechste Generation des Kompaktwagens komme erst gegen Ende 2008 auf den Markt, bestätigte ein Sprecher am Samstag einen Bericht der "Automobilwoche".

Ursprünglich war der Serienanlauf für den Sommer kommenden Jahres geplant. Hintergrund sind laut Zeitung Detailänderungen an dem Entwurf bis hin zum Design. "Das aktuelle Modell läuft so gut, dass wir da keinerlei Zeitdruck verspüren", sagte VW-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg dem Fachblatt.

Außerdem sortiert Winterkorn die Oberklassemodelle seiner verschiedenen Konzernmarken angeblich neu. Der Nachfolger des Phaeton, der 2010 auf den Markt kommt, solle jetzt etwas kleiner ausfallen und auf der technischen Basis des Audi A6 entstehen, berichtete das Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL. Das Modell werde nicht nur billiger in der Entwicklung, sondern auch kostengünstiger in der Produktion sein und solle zu einem etwas reduzierten Preis angeboten werden.

Bislang haben der VW-Phaeton und der Audi A8 fast keine baugleichen Teile. Dies habe den Konzern viele hundert Millionen Euro für Doppelentwicklungen von Motoren, Getrieben, Achsen und anderen Aggregaten gekostet. Das derzeitige Modell verkauft sich zudem schlecht. VW wollte rund 20.000 Fahrzeuge im Jahr verkaufen. Tatsächlich werden die Wolfsburger gerade mal 5000 jährlich los.

Wie das Magazin weiter schreibt, wird der nächste Oberklassewagen von Audi  klar oberhalb des neuen Phaetons positioniert. Der neue A8 soll zugleich die Grundlage für den kommenden Bentley Continental liefern und so wiederum die Entwicklungskosten für dieses Luxusgefährt senken.

manager-magazin.de mit Material von reuters, vwd und dpa