Opel "Lücke von 230.000 Einheiten"

Beim Autobauer Opel stehen nach Betriebsratsangaben wegen Überkapazitäten erneut mehrere tausend Jobs sowie ein Werk in Europa auf der Kippe.

Rüsselsheim - Dem Opel-Mutterkonzern General Motors (GM)  drohten bei der Produktion der nächsten Generation des Kompaktwagens Astra massive Überkapazitäten, sagte Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. "Dabei gibt es eine zukünftige Lücke von 230.000 Einheiten. Das entspricht ungefähr der Kapazität eines Werkes wie Bochum oder Antwerpen."

Am kommenden Dienstag werden Management und Arbeitnehmer verhandeln. Eine Entscheidung über die Standorte soll zum Jahresende fallen. Seit 2005 hatte GM im lange defizitären Europageschäft 12 000 Stellen gestrichen, die meisten bei der Tochter Opel.

manager-magazin.de mit Material von dpa