DaimlerChrysler Bischoff ist neuer Chefkontrolleur

Nun ist es offiziell: Der DaimlerChrysler-Aufsichtsrat hat Manfred Bischoff zu seinem neuen Chef gewählt. Mit dem Abgang von Bischoffs Vorgänger Hilmar Kopper wechselt der Vorsitz des obersten Kontrollgremiums von einem Vertreter der Deutschen Bank zu einem EADS-Mann.

Berlin - Der Aufsichtsrat des Autobauers DaimlerChrysler  hat erwartungsgemäß Manfred Bischoff zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Das teilte das Unternehmen im Anschluss an die konstituierende Sitzung des Gremiums am Mittwochabend in Berlin mit.

Der 64-Jährige tritt die Nachfolge von Hilmar Kopper an, der dem DaimlerChrysler-Aufsichtsrat mehr als 17 Jahre lang angehörte. Der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bank  war am 4. Januar 1990 in den Aufsichtsrat der Daimler-Benz AG gewählt geworden, am 7. März 1990 wählte ihn das Gremium zu seinem Vorsitzenden.

Bischoff ist derzeit Co-Verwaltungsratschef bei dem Luft und Raumfahrtkonzern EADS , an dem DaimlerChrysler beteiligt ist. Er wurde 1988 Mitglied der Geschäftsführung der Mercedes-Benz do Brasil. 1989 wurde er in den Vorstand der neu gebildeten Deutschen Aerospace (DASA) berufen. 1995 wurde Bischoff Vorstandsvorsitzender der Nachfolgefirma Daimler-Benz Aerospace und Mitglied des Vorstandes der Daimler-Benz AG. Zu EADS kam er im Jahr 2000. Am 15. Dezember 2003 war Bischoff aus dem Vorstand der DaimlerChrysler AG ausgeschieden.

1,50 Euro "Traditionsdividende"

Wie erwartet, wurde zudem der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, Clemens Börsig, in das Kontrollgremium des Autoherstellers gewählt. Er füllt den Platz aus, der mit Koppers Ausscheiden frei wird. Zuvor hatten die Aktionäre nach lebhafter 13-stündiger Debatte mit großer Mehrheit die von zwei kritischen Aktionären beantragten Sonderprüfungen abgelehnt.

Auf der Hauptversammlung am Mittwoch in Berlin hatte Vorstandschef Dieter Zetsche erstmals bestätigt, dass der Autobauer neun Jahre nach der Fusion zwischen Daimler und Chrysler die Trennung von seiner verlustreichen US-Tochter vorbereitet. Der Konzern verhandele mit mehreren potenziellen Partnern. Zetsche kündigte zugleich an, in diesem Jahr werde die Edelmarke Mercedes neue Absatzrekorde einfahren und die Kleinwagenserie Smart erstmals schwarze Zahlen schreiben.

Grube offiziell als EADS-Co-Chef nominiert

Die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagene und seit Jahren unveränderte Dividende von 1,50 Euro pro Aktie wurde von der Mehrheit der Anteilseigner in Berlin durchgewunken. Größter Einzelaktionär von DaimlerChrysler ist das Emirat Kuwait vor der Deutschen Bank mit noch 4,4 Prozent des Kapitals. Die restlichen Aktien sind im Streubesitz, zahlreiche Fondsgesellschaften halten größere Anteile von bis zu 3 Prozent.

Bei EADS kommt es wie erwartet zum Wechsel in der Spitze des Verwaltungsrates: Wie Großaktionär DaimlerChrysler am Donnerstag mitteilte, soll der Daimler-Spitzenmanager und Luftfahrtexperte Rüdiger Grube Nachfolger von Bischoff als Ko-Chef des Gremiums an der Seite des Franzosen Arnaud Lagardère werden.

Der 55-jährige Grube hatte seine Karriere beim Flugzeugbauer Messerschmitt begonnen und auch bei Airbus und Daimler-Benz Aerospace gearbeitet. Er gilt als langjähriger Vertrauter des Ex-DaimlerChrysler-Chefs Jürgen Schrempp, dessen letztlich gescheiterten Expansionskurs er vorgezeichnet hatte.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx, ddp, ap und reuters