Dr. Oetker Umsatzplus dank Fertigpizza

Der Lebensmittelkonzern Dr. Oetker hat 2006 dank des Wachstums bei Tiefkühlpizzen ein Umsatzplus verbucht. Die Erlöse der Lebensmittelsparte der Oetker-Gruppe stiegen um 2,7 Prozent auf 1,47 Milliarden Euro. Zudem hat das Unternehmen die britische Backwarenmarke Supercook übernommen.

Bielefeld - Ein solides Wachstum im Ausland und ein weiter steigender Appetit auf Fertigpizzen haben dem Oetker-Konzern im vergangenen Jahr zu einem Umsatzzuwachs im Nahrungsmittelgeschäft verholfen. Die Erlöse in diesem Bereich stiegen um 2,7 Prozent auf 1,47 Milliarden Euro, wie Oetker mitteilte. Im Inland sei der Umsatz wegen des Verkaufs von Langnese Honig dagegen geschrumpft.

Für das laufende Jahr rechnet die Nahrungsmittelsparte Dr. Oetker mit einem weiter steigenden Umsatz. 2007 habe sich gut angelassen, sagte der persönlich haftende Gesellschafter August Oetker. Pizza und Fertiggerichte würden mindestens um 10 Prozent zulegen - im Ausland sogar noch stärker. "Wachstumsmotoren werden Pizza und der Frischebereich sein", sagte Oetker.

Unterdessen hat Oetker den britischen Marktführer für Back- und Dekorartikeln übernommen. Oetker habe Supercook von dem schweizerischen Unternehmen Hero erworben. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Supercook sei zuletzt auf einen Jahresumsatz von 50 Millionen Euro gekommen.

Mit dem Zukauf der Traditionsmarke wolle Oetker nun sein Angebot in Großbritannien deutlich ausweiten. Bisher bietet Oetker dort nur Tiefkühlpizza und Frischeprodukte an.

manager-magazin.de mit Material von dpa, reuters

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.