Münchener Rück Partner in Wartestellung

Die China Reinsurance sucht laut einem Zeitungsbericht nach ausländischen Investoren. Der größte Rückversicherer auf dem chinesischen Festland führe Gespräche mit der Swiss Re und der Münchener Rück.

München - Ein Sprecher von China Re sagte, die Einzelheiten der Beteiligung eines strategischen Investors würde nach Abschluss der Restrukturierung von China Re festgelegt. schreibt die "South China Morning Post". Einen Zeitrahmen nannte er nicht.

Weder Swiss Reinsurance  Re Grou noch Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft wollten dazu einen Kommentar abgeben.

Die musste zuletzt vor allem schlechte Nachrichten ihres US-Geschäftes eingestehen: Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer stockte 2006 die Reserven der Munich Re America um rund 600 Millionen Dollar auf, um diese für die Regulierung von Asbestschäden zu rüsten. Insgesamt schlug ein Verlust von einer Milliarde US-Dollar zu Buche.

Zuvor hatte ein anderer deutscher Rückversicherer mit Partner-Meldungen von sich Reden gemacht. Hannover-Rück-Finanzvorstand Elke König sagte Ende vergangenen Jahres, die Hannover Rück  habe sich aus dem Bieterverfahren um den Konkurrenten Scottish Re zurückgezogen und führe derzeit keine Kaufgespräche.

"Scottish Re ist zu den Akten gelegt", sagte sie. Die Hannover Rück hatte Anfang August Interesse an der Scottish Re bekundet, damals aber zugleich betont, dass das organische Wachstum Vorrang habe.

manager-magazin.de mit Material von dpa und vwd

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.