Airbus 80 A350 verkauft

Airbus verkauft wieder mehr Fluggeräte - heute wurde bekannt, dass die arabische Linie Qatar Airways 80 A350 kaufen wolle. Auch Aeroflot zeigt Interesse. Des Weiteren will das Unternehmen das Produktionstempo beim Langstreckenflieger A330/340 erhöhen.

London - Die arabische Fluggesellschaft Qatar Airways will 80 Flugzeuge vom Typ Airbus A350 bestellen. "Wir sind kurz vor der Unterzeichnung einer Absichtserklärung und werden den Vertrag Mitte 2007 unterzeichnen", sagte Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker der "Financial Times".

Der Abschluss sei für Juni in Paris geplant. Der Zeitung zufolge hat der Auftrag nach Listenpreisen einen Wert von 16 Milliarden Euro. Allerdings gebe es hohe Rabatte. Zusätzlich zu den beiden bestehenden Aufträgen für den Airbus A380 werde Qatar Airways die Kaufoption auf zwei weitere A380 wahrnehmen, sagte Akbar Al Baker.

Das gleiche Flugzeug mag man auch in Russland. Wie Aeroflot-Chef Valery Okulow am Donnerstag sagte, wolle die russische Fluggesellschaft in den nächsten Wochen die Bestellung für 22 Maschinen dieses Typs unterzeichnen. Damit stach Airbus das ungleich erfolgreichere Konkurrenzmodell des US-Rivalen Boeing aus, den 787 Dreamliner. Dieser Vertrag liege auf Eis, sagte Okulow.

Der europäische Flugzeugbauer Airbus will aber auch die Produktion seines Langstreckenjets A330/A340 von derzeit sieben Flugzeugen im Monat bis Anfang des nächsten Jahres auf acht Flugzeuge pro Monat steigern.

Zwei Tage vor dem internationalen Protesttag der Airbus-Beschäftigten gegen Stellenabbau und Produktionsausgliederung erläuterte Airbus-Chef Louis Gallois am Vortag dem europäischen Konzernbetriebsrat zudem das Sanierungsprogramm "Power8". Merrill Lynch indes stufte die Aktien von EADS  von "Buy" auf "Neutral" ab.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters