Deutsche Post "Samstags kommen weiter Briefe"

Die Postboten werden auch künftig am Samstag Briefe zustellen. Post-Chef Klaus Zumwinkel hat gegenteilige Spekulationen jetzt klar zurückgewiesen.

Bonn/Berlin - Die Deutsche Post  hat derzeit keine Pläne zum Stopp der Briefzustellung an Samstagen. "Es ist absolut klar, dass sich an der Samstagszustellung der Deutschen Post nichts ändern wird", sagte Post-Vorstandschef Klaus Zumwinkel am Freitag in Bonn.

Zuvor hatten Äußerungen von Zumwinkel vor Journalisten in Berlin zu Berichten geführt, dass die Post die Samstagszustellung prüfe und aus Kostengründen möglicherweise in Frage stellen könne.

Es gebe zum jetzigen Zeitpunkt keine Überlegungen, ob nach dem Ende des Brief-Monopols der Post, das in diesem Jahr ausläuft, die Zustellung anders gestaltet werde, sagte Post-Sprecher Martin Dopychai. "Im Moment ist bei der Samstagszustellung kein Wechsel in Sicht, es gibt hier auch keine Änderungspläne."

Zumwinkel hatte in Berlin darauf hingewiesen, dass nach EU-Vorgaben eine Fünf-Tage-Zustellung ohne den Samstag möglich sei. Davon mache die Post aber nicht Gebrauch. In den meisten Unternehmen seien Abteilungen wie die Buchhaltung an Wochenenden nicht besetzt, eine Briefzustellung am Samstag sei deshalb "witzlos". Andererseits sei die Sechs-Tage-Zustellung insgesamt ein Wettbewerbsvorteil, den "wir nicht einfach so aufgeben". Die Post macht im Briefbereich die meisten Umsätze mit Geschäftskunden.

Zumwinkel erwartet unverändert, dass das Restmonopol der Deutschen Post für die Zustellung von Sendungen bis 50 Gramm zum 31. Dezember 2007 fällt. Einige EU-Staaten wollten diesem Schritt aber nicht zum gleichen Termin folgen. Er hoffe, dass bei den Gesprächen in Brüssel eine Lösung gefunden werde, die auch die anderen Länder - wenn auch eventuell mit zeitlicher Verzögerung - zu einer vollständigen Marktöffnung verpflichte.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.