Home Shopping KarstadtQuelle will Fernsehsender kaufen

Der im Totalumbau befindliche Essener Handelskonzern KarstadtQuelle will bekanntlich seinen elektronischen Vertrieb über Fernsehen und Internet verstärken. Vorstandschef Thomas Middelhoff verhandelt nun offenbar exklusiv mit Home Shopping Europe über einen Wiedereinstieg des Kaufhaus- und Touristikkonzerns.
Von Klaus Boldt

Hamburg -Namentlich das Versandhaus Quelle soll, wie Konzernchef Thomas Middelhoff verlangt, "in das weiter wachsende Teleshopping einsteigen". Offenbar wird nun an eine unkonventionelle Lösung gedacht: den Wiedereinstieg beim Einkaufskanal Home Shopping Europe (HSE).

Aus Senderkreisen ist zu hören, dass die mit dem Verkauf beauftragte Bank J.P. Morgan dieser Tage exklusiv mit KarstadtQuelle  verhandele. Auch eine Reihe von Finanzinvestoren ist an HSE interessiert. Kenner beziffern den Firmenwert auf 150 bis 200 Millionen Euro.

HSE, eine 100-prozentige Tochter des amerikanischen Home Shopping Network (Barry Diller Inter Active Corp IAC), erreicht 39 Millionen Haushalte in Deutschland, Österreich und der Schweiz und verfügt nach eigenen Angaben über 1,3 Millionen aktive Kunden. Der Umsatz beträgt mehr als 300 Millionen Euro. Das Geschäft mit dem Fernsehverkauf blüht.

Für KarstadtQuelle käme eine Übernahme einer strategischen Volte gleich: HSE wurde 1995 als Gemeinschaftsunternehmen von der damaligen Pro Sieben Media AG und der Quelle Schickedanz AG gegründet. Karstadt-Quelle mußte seine Beteiligung von zuletzt nur noch 10,1 Prozent während der Sanierung jedoch auf die Liste der Notverkäufe setzen: Im Februar 2005 wurde der Anteil für zehn Millionen Euro an den amerikanischen Mehrheitseigner Home Shopping Network abgegeben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.