VW-Affäre Anklage umfasst 89 Straftaten

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Anklage gegen den früheren VW-Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer und Ex-Betriebsratschef Klaus Volkert erhoben. Am Montag gaben die Strafverfolger Details bekannt.

Braunschweig - In der Volkswagen-Affäre legt die Staatsanwaltschaft Ex-VW-Betriebsratschef Klaus Volkert und dem früheren Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer insgesamt 89 Straftaten zur Last. Der frühere Betriebsratschef von Volkswagen , Klaus Volkert, wird wegen Anstiftung zur Untreue in 48 Fällen und wegen Verstoßes gegen das Betriebsverfassungsgesetz angeklagt. Gebauer wirft die Staatsanwaltschaft eine mit Hartz gemeinschaftlich begangene Untreue in 40 Fällen vor. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig gab am Montag Details der Anklage gegen Volkert sowie auch gegen den ehemaligen VW-Manager Klaus-Joachim Gebauer bekannt.

Eine Verurteilung Volkerts wegen Anstiftung zur Untreue, zum Teil in Tateinheit mit einer Anstiftung zu Verstößen gegen das Betriebsverfassungsgesetz, sei "hinreichend wahrscheinlich", teilte die Anklagebehörde am Montag mit. Am Wochenende war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft vor der Wirtschaftskammer des Braunschweiger Landgerichts Anklage gegen Volkert und Gebauer erhoben hat.

Die Staatsanwaltschaft macht Volkert zu einem für Sonderboni in Höhe von zwei Millionen Euro verantwortlich, die Volkswagen unzulässig an den Betriebsratsvorsitzenden gezahlt haben soll. Als Anstifter angeklagt wurde er zudem für von VW bezahlte Reisen, Hotelunterbringungen, Einkäufe und andere dienstferne Veranstaltungen, für die die Ermittlungsbehörde ein Schaden in Höhe von 290.000 Euro errechnete. Die Anklage legt ihm außerdem Zahlungen in Höhe von 399.0000 Euro an eine Ex-Geliebte zur Last. Diese Zahlungen soll VW auf Basis eines mit der ehemaligen Geliebten zum Schein abgeschlossenen Agenturvertrages geleistet haben.

Dem für die Spesenabrechnungen des Betriebsrates zuständigen Ex-Manager Gebauer werden in der Anklage 40 Fälle von Untreue zur Last gelegt. Die Untreue soll er gemeinsam mit dem bereits verurteilten ehemaligen VW-Personalvorstand Peter Hartz begangen haben. In 19 Fällen soll sie mit strafbarer Begünstigung des Betriebsrates einher gegangen sein. Den Schaden für VW beziffert die Anklage auf 1,26 Millionen Euro.

Schaden von 1,26 Millionen Euro

Schaden von 1,26 Millionen Euro

Gebauer soll zudem den ehemaligen Skoda-Manager Helmuth Schuster zum Betrug angestiftet haben. Schuster soll auf Veranlassung von Gebauer dessen damalige Lebensgefährtin zum Schein bei Skoda Deutschland beschäftigt haben. Die Firma Skoda habe schließlich für "Nichts" insgesamt gut 56.000 Euro an Arbeitsentgelt und Sozialversicherungsbeiträgen für das Beschäftigungsverhältnis aufgewendet, heißt es in der Anklage.

In der 81-seitigen Anklageschrift werden 41 Zeugen als Beweismittel benannt. Das Landgericht Braunschweig prüft nun, ob sie zur Hauptverhandlung zugelassen wird. Mit einer Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens sei nicht vor Ende April 2007 zu rechnen, teilte das Gericht mit. Dann werde auch entschieden, ob gegen Volkert und Gebauer zusammen verhandelt werde, oder ob das Verfahren gegen Gebauer abgetrennt werde.

Geprüft werde von der zuständigen Kammer auch noch, ob die Volkert zur Last gelegten Taten als Anstiftung oder nur als Beihilfe zu werten seien.

manager-magazin.de mit Material von ap und ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.