Bosch Erfolgreiche Einkaufstour

Bosch hat für rund 141 Millionen Euro mehr als drei Viertel der Anteile des australischen Bremsenherstellers Pacifica Group gekauft. Der weltgrößte Automobilzulieferer hält nun 75,3 Prozent der Aktien des Unternehmens.

Stuttgart - Der Automobilzulieferer Bosch hat für 141 Millionene Euro die Mehrheit an dem australischen Bremsenhersteller Pacifica Group gekauft. Bosch halte zum Ablauf der Angebotsfrist am 4. März insgesamt 75,3 Prozent der Anteile an der Pacifica Group, teilte das Stuttgarter Unternehmen am Montag mit. Damit wurde die angestrebte Annahmequote von mindestens 50 Prozent deutlich übertroffen.

Mit der Übernahme will Bosch vor allem sein Bremsengeschäft in Amerika und in Asien Pazifik stärken. Die Pacifica Group mit Sitz in Melbourne, die unter anderem Bremssättel aus Aluminium produziert, ist ein Hersteller von Bremssystemen für das Automobilausrüstungs- und Ersatzteilgeschäft.

Das Unternehmen erzielte 2006 einen Umsatz von 503 Millionen Euro und beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter an zwölf Standorten weltweit. Pacifica zählt den weltgrößten Autokonzern General Motors (GM) zu seinen Kunden und ist ein wichtiger Zulieferer von Bosch.

Bosch selbst erwirtschaftete mit Bremssystemen 2006 mit rund 18.000 Mitarbeitern rund fünf Milliarden Euro Umsatz, was gut einem Zehntel des gesamten Bosch-Konzernumsatzes entspricht. Bosch hatte sich seit Oktober um eine Übernahme von Pacifica bemüht und hatte sein Angebot im November auf 2,20 australische Dollar pro Aktie erhöht.

manager-magazin.de mit material von dpa-afx, vwd und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.