Rechtsform Auch BASF wird zur Europa AG

Als zweiter Dax-Konzern nach der Allianz gibt BASF die deutsche Rechtsform AG auf. Die Unternehmensführung will den größten Chemiekonzern der Welt bis 2008 in eine Societas Europaea umwandeln.

Ludwigshafen - Der Chemiekonzern BASF  strebt die Umwandlung von einer Aktiengesellschaft in eine Europäische Gesellschaft (Societas Europaea, abgekürzt SE) an. Die Änderung der Rechtsform werde das Unternehmen den Aktionären auf der Hauptversammlung am 26. April vorschlagen, kündigte der Dax-Konzern am Dienstag an.

"Die Europäische Gesellschaft ist die zeitgemäße Rechtsform für ein global tätiges Unternehmen mit Heimatmarkt Europa", sagte Vorstandschef Jürgen Hambrecht. Mit der Umwandlung stärke BASF die Beteiligung der europäischen Arbeitnehmer im Unternehmen und zeige sich als Vorreiter der europäischen Chemieindustrie. Nach Angaben des Unternehmens soll mit dem Schritt die Corporate Governance gestärkt werden. Die neue Rechtsform sei "Ausdruck eines unternehmerisch gelebten Europas". Das Unternehmen nimmt im jüngsten Good Company Ranking des manager magazins den ersten Platz ein.

Vorstand und Aufsichtsrat hätten den Vorschlag beschlossen. Unternehmenssitz und Hauptverwaltung sollen weiterhin in Ludwigshafen bleiben. Die BASF hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr rund 60 Prozent ihres Umsatzes in Europa erwirtschaftet. Zwei Drittel der weltweit mehr als 95.000 Beschäftigten sind ebenfalls in Europa tätig.

Geplant sei, die Umwandlung bis Anfang 2008 unter Dach und Fach zu bringen, sagte ein Firmensprecher. Ausführliche Informationen dazu sollen die BASF-Aktionäre mit der Einladung zur Hauptversammlung am 16. März erhalten. Mit der europäischen Rechtsform können international agierende Unternehmen ihre Strukturen vereinfachen und Kosten senken. Konzerne können dadurch auf gemeinsamer Rechtsgrundlage in mehreren Ländern agieren. Zudem sind künftig Vertreter der Arbeitnehmer auch aus anderen europäischen Ländern im Aufsichtsrat vertreten.

Die Organisation eines Konzerns als SE anstelle einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht ist seit Ende 2004 möglich. Bisher haben aber nur wenige Unternehmen die neue Rechtsform genutzt. Die Allianz  hatte sich im vergangenen Herbst als erster Dax-Konzern in eine europäische Aktiengesellschaft gewandelt. Auch die Aktionäre des Bad Homburger Gesundheitskonzerns Fresenius  hatten im Dezember grünes Licht für den Wandel in eine Europa AG gegeben.

manager-magazin.de mit Material von dow jones, ap und reuters

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.