Patente Siemens bleibt Weltspitze

Innovation made in Germany - der Münchener Elektrokonzern Siemens bringt dem Standort Deutschland eine gute Nachricht. In der Hitliste weltweit angemeldeter Patente verteidigte das Unternehmen 2006 seinen dritten Platz. Auch Bosch und BASF finden sich unter den zehn innovativsten Unternehmen, nur DaimlerChrysler stieg ab.

München - Unter den zehn weltweit größten Patentanmeldern im vergangenen Jahr sind drei deutsche Konzerne. Siemens  liegt im Vergleich der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) in Genf hinter dem niederländischen Konkurrenten Philips  und der japanischen Matsushita  (Panasonic) unverändert auf Rang drei. Siemens habe bei der WIPO 1480 Patente gemeldet, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Der weltgrößte Autozulieferer Bosch landete wie 2005 auf Platz fünf, der Chemiekonzern BASF  verteidigte seinen siebten Rang. Der Autobauer DaimlerChrysler  meldete mit 451 hingegen 123 Schutzrechte weniger an als ein Jahr zuvor und rutschte um 14 Plätze auf Rang 24 ab. Der japanische Konkurrent Toyota  stieg dagegen in die Top Ten auf.

Im internationalen Vergleich führen die Vereinigten Staaten das WIPO-Ranking weiterhin an. Die Zahl der Patente von US-Bürgern oder Firmen sei um gut 6 Prozent auf knapp 50.000 gestiegen. Hinter Japan bleibt Deutschland auf Platz drei. Deutsche Tüftler ließen sich im vergangenen Jahr mit knapp 17.000 Erfindungen rund 6 Prozent mehr schützen als 2005. Den größten Zuwachs an Patenten verzeichnete China, das mit rund 4000 Schutzrechten 57 Prozent mehr anmeldete als 2005.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.