Nuon/Essent Niederländische Stromfusion

Die beiden größten Stromversorger der Niederlande, Nuon und Essent, schließen sich zusammen. Nuon macht den deutschen Energiekonzernen Konkurrenz, seit das Unternehmen auch Haushalte in Berlin, Hamburg und Stuttgart mit Strom oder Gas beliefert.

Amsterdam - Die niederländischen Versorger Essent und Nuon fusionieren. Das kombinierte Unternehmen mit dem Namen Essent Nuon hat einen Marktwert von geschätzt über 24 Milliarden Euro. Die Aufsichtsräte der beiden Gesellschaften hätten der Transaktion zugestimmt, teilten Essent und Nuon am Donnerstag mit.

Die Fusion erfolge mittels Aktientausch. Dabei erhalte Essent 55 Prozent des Aktienkapitals und Nuon 45 Prozent. Der Zusammenschluss ist der bislang größte in den Niederlanden. Die jährlichen Synergien des neuen Unternehmens werden bei 300 bis 335 Millionen Euro gesehen.

Nuon ist seit 2000 auch in Deutschland aktiv und beliefert Haushalte in Berlin, Hamburg und Stuttgart mit Strom oder Gas. Insgesamt versorgt Nuon hierzulande nach eigenen Angaben mehr als 100.000 Haushalte, die meisten davon sind Stromkunden in Berlin. Dabei macht es den Platzhirschen Eon , EnBW  und Vattenfall  Konkurrenz.

Nuon verbuchte 2005 einen Umsatz von rund fünf Milliarden Euro, Essent erzielte Erlöse von 6,3 Milliarden Euro. Zusammen haben die beiden mehr als 4,5 Millionen Kunden und beherrschen damit mehr als 70 Prozent des Marktes für Privatkunden in den Niederlanden. Im europäischen Vergleich sind Nuon und Essent jedoch eher kleine Unternehmen.

Die beiden Versorger - bislang im Besitz von niederländischen Gemeinden und Behörden - galten seit Längerem als Übernahmekandidaten ausländischer Energieriesen. Besonders die Pläne der Regierung, die Stromerzeugung im Namen eines besseren Wettbewerbs von den Netzen abzuspalten, ließen ausländische Konkurrenten aufhorchen.

Unter anderem galten RWE , Eon, die belgische Electrabel, der russische Gasmonopolist Gazprom  und Vattenfall aus Schweden als Interessenten.

manager-magazin.de mit Material von reuters, vwd

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.