Karstadt Kompakt Hertie wird reanimiert

Die Warenhauskette Karstadt Kompakt will ihre Filialen künftig Hertie nennen. Ab dem 1. März ist es soweit. Der Name sei bekannt und eingeführt, so die Begründung der Unternehmensführung.

Düsseldorf - Das Warenhausunternehmen "Karstadt Kompakt" will den mehr als 100 Jahre alten Traditionsnamen "Hertie" wiederbeleben. manager-magazin mutmaßte das bereits im Oktober vergangenen Jahres. Die Warenhäuser, die im Zuge der Sanierung von KarstadtQuelle  von britischen Investoren übernommen worden waren, sollen ab dem 1. März den neuen Namen tragen.

Das kündigte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Kay Hafner, am Donnerstag in Düsseldorf an. "Karstadt Kompakt heißt künftig Hertie". Umfragen hätten dem Namen einen hohen Bekanntheitsgrad und erhebliche Sympathiewerte bestätigt, sagte er. Mit dem Kauf der kleinen Warenhäuser hatte das Unternehmen von KarstadtQuelle auch die Rechte an dem Namen "Hertie" übernommen.

Von der Bekanntheit des Namens versprechen sich die neuen Eigentümer von Karstadt Kompakt ein positives Image und eine vertrauensbildende Wirkung bei den Kunden. Im Sommer 2005 hatten die britische Immobiliengruppe Dawnay, Day und der auf Einzelhandel spezialisierte britische Sanierer Hilco 74 kleinere Warenhäuser von KarstadtQuelle übernommen. Erst im Dezember 2006 wurde bekannt, dass Dawnay, Day ihren Anteil auf über 85 Prozent aufgestockt hat.

Die Käufer hatten damals vorerst den bereits von KarstadtQuelle eingeführten Namen übernommen. Allerdings war schon bei der Übernahme vereinbart worden, dass Karstadt Kompakt sich bis spätestens 2008 umbenennen muss, um besser von den Karstadt-Warenhäusern unterscheidbar zu sein. Die bisherigen Karstadt Kompakt-Filialen befinden sich meist in kleinen und mittelgroßen Städten.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.