Konjunkturdämpfer Kauflust und Ifo-Index im Rückwärtsgang

Die Erhöhung der Mehrwertsteuer hat die Verbraucher in Deutschland verunsichert. Im Januar erlebte der GfK-Konsumklimaindex den stärksten Einbruch seiner Geschichte - wenngleich der Handel keine Anzeichen für einen Konsumknick sieht. Auch der Ifo-Geschäftsklimaindex gab überraschend nach.

Nürnberg/München - Nach der Erhöhung der Mehrwertsteuer hat sich die Verbraucherstimmung in Deutschland im Januar drastisch verschlechtert. Die Anschaffungsneigung stürzte um 65 Punkte ab. Das ist der stärkste Rückgang innerhalb eines Monats seit Beginn der monatlichen Erhebungen im Jahr 1980. Der Indikator für das Konsumklima verringerte sich von 8,5 Punkten auf 4,8 Punkte, teilte das Marktforschungsinstitut GfK am Donnerstag in Nürnberg mit.

Die Konsumneigung war nach GfK-Einschätzung in den letzten Monaten des vergangenen Jahres wegen vieler vorgezogener Käufe aber deutlich "überzeichnet" und hatte sich vom allgemeinen Stimmungsbarometer abgekoppelt. Deshalb liege die Vermutung nahe, dass es sich bei der ausgeprägten Reaktion im Januar um eine Momentaufnahme handle, die rasch korrigiert werden könne. Viele Konsumenten seien zunächst verunsichert gewesen, wie sich die höhere Mehrwertsteuer tatsächlich auf die Preise auswirke.

"Einen Einbruch hat es nicht gegeben", versicherte der Geschäftsführer des Einzelhandelsverbands HDE, Hubertus Pellengahr, gegenüber SPIEGEL ONLINE. Vor der Steuererhöhung habe es zwar "gewisse Vorzieheffekte" gegeben. "Aber die waren nicht gigantisch." Im Gegenzug gebe es nun auch "keinen dramatischen Rückgang". Im Gegenteil: Vieles spreche dafür, dass sich die Konjunktur weiter erhole und die Menschen entsprechend mehr Geld ausgäben.

Stabil zeigte sich im Januar das Vertrauen der Verbraucher in einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung. Die Konjunkturerwartung konnte leicht zulegen und erreichte den höchsten Wert seit Januar 2001. Auch die Einkommenserwartungen erholten sich.

Weiterhin sehr gute Geschäftslage

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft dagegen hat sich im Januar wegen der Mehrwertsteueranhebung eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank auf 107,9 von 108,7 Punkten im Dezember, wie das Münchener Ifo-Institut ebenfalls am Donnerstag mitteilte. Zuvor war der Index drei Mal in Folge gestiegen. Experten hatten auch dieses Mal eigentlich mit einem erneuten Plus gerechnet.

"Die befragten Unternehmen berichten weiterhin von einer sehr guten Geschäftslage, bewerten sie aber nicht ganz so günstig wie im Vormonat. Dies hängt vermutlich auch mit der Mehrwertsteuererhöhung zusammen", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Die 7000 befragten Unternehmen beurteilten ihre Geschäftserwartungen zum vierten Mal in Folge positiver. Der Teilindex kletterte auf 103,2 von 102,5 Punkten im Dezember. Der Lageindex sank auf 112,8 von 115,3 Punkten.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.