Wal-Mart Arbeiten nur noch auf Abruf

Der Arbeitstag eines Wal-Mart-Mitarbeiters könnte bald voller Ungewissheiten zu Hause beginnen. Erst wenn sich die Filiale mit Kunden füllt, kommt eine Nachricht und los geht es zur Arbeit. Von diesem Szenario berichtet eine amerikanische Zeitung - Arbeitszeit und Einkommen wären nicht mehr vorhersehbar.

New York - Die Angestellten des weltgrößten Einzelhandelkonzerns Wal-Mart  müssen einem Zeitungsbericht zufolge offenbar deutlich flexibler werden.

Künftig sollen viele der 1,3 Millionen Wal-Mart-Angestellten keine festen Arbeitszeiten mehr haben, sondern nur dann zur Arbeit gerufen werden, wenn besonders viele Kunden in den Geschäften sind, wie das "Wall Street Journal" am Mittwoch berichtete. Damit solle die Kundenzufriedenheit verbessert werden.

Mit der Umstellung solle in diesem Jahr begonnen werden. Das System erfordere von den Angestellten eine deutlich höhere Flexibilität. Weder Arbeitszeit noch Einkommen sind demnach vorhersehbar.

Für manche Angestellten sei das System bereits im vergangenen Jahr eingeführt worden, berichtete die Zeitung. Beim Wal-Mart-Konzern war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

manager-magazin.de mit Material von reuters