Erwerbslose In kleinen Schritten voran

Der Trend zeigt in die richtige Richtung: Die Arbeitslosenzahl ist in Deutschland im Dezember saisonbereinigt um 108.000 auf 4,115 Millionen gesunken. Experten rechnen jetzt damit, dass im Jahresverlauf noch mehr Menschen in der Bundesrepublik einen Arbeitsplatz finden werden.

Nürnberg - In der Bundesrepublik haben im Dezember vergangenen Jahres weniger Menschen Arbeit gesucht als im entsprechenden Vorjahresmonat. Wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch errechnet hat, stieg die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum November zwar um 12.000 auf 4,008 Millionen. Damit waren jedoch gegenüber Dezember 2005 rund 597.000 Menschen weniger ohne Job.

Die Arbeitslosenquote verharrte im vergangenen Monat unverändert bei 9,6 Prozent. Im Dezember 2005 war die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat um 75.000 gestiegen.

"Die Zahl der Arbeitslosen ist im Dezember weitaus weniger gestiegen als üblich. Die Arbeitslosigkeit ist kräftig gesunken", sagte Frank-Jürgen Weise, der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur.

Experten sind zuversichtlich

Das milde Wetter und die wegen der Mehrwertsteuererhöhung vorgezogenen Arbeiten im Bau- und Handwerksbereich hätten sich günstig auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt. Insgesamt seien 2006 durchschnittlich 4,487 Millionen Menschen ohne Arbeit gewesen, was einer Arbeitslosenquote von 10,8 Prozent entspreche.

Nach Einschätzung der UniCredit ist auch weiterhin mit einer positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt zu rechnen. In Deutschland werde es angesichts der sehr hohen Kapazitätsauslastung weiterhin ein Wachstum bei den Investitionen geben, hieß es in einer Analyse. Dies erfordere auch den Einsatz zusätzlicher Mitarbeiter. Auch 2007 erwarten die Experten eine robuste industrielle Dynamik.

manager-magazin.de mit Material von apd, dpa-afx und dpa