Freitag, 19. April 2019

Wirtschaftsethik "Die neue Radikalität"

Wirtschaftsethik ist in Deutschland ein vergessener Begriff, sagt Ulrich Thielemann von der Universität St. Gallen. Die Verbraucher sind daran allerdings nicht ganz unschuldig, kritisiert der Wissenschaftler im Gespräch mit manager-magazin.de.

mm.de: Herr Thielemann, Siemens Börsen-Chart zeigen trennt sich von seiner Handysparte, die Allianz Börsen-Chart zeigen plant Tausende Stellen zu streichen - ist das nun unethisch, oder ist das einfach das Geschäft?

Gier nach Geld: Manchmal nimmt sie überhand
Thielemann: Ich würde nicht von "unethisch" sprechen. Ethik und Moral verhalten sich ja wie Theorie und Praxis. Wenn wir von "unethisch" statt von unmoralisch, verantwortungslos und so weiter sprechen, würden wir daher streng genommen sagen: Hier spielt Ethik überhaupt keine Rolle. Ethisch neutral sind diese Vorgänge aber sicher nicht.

mm.de: Sondern?

Thielemann: Unternehmensethik ist integrativ zu verstehen. Wir setzen bei den gängigen Rechtfertigungstheorien an. Verbreitet sind nach wie vor "Sachzwangtheorien", wenn Sie so wollen. Nach dem Motto: Wir mussten so handeln, sonst wäre es in einigen Jahren noch viel schlimmer.

mm.de: Wo liegen denn die Ursachen dafür - ist der Sachzwang so groß?

Thielemann: Die Realwirtschaft wird inzwischen weitgehend vom Kapitalmarkt dominiert. Und auch dieser ist im Prinzip ein Adressat der Wirtschaftsethik. Die Unternehmen selbst sind ja inzwischen zum Handelsgut geworden. Das bedeutet etwa: Wenn das Management den Renditewünschen der Investoren nicht entspricht, etwa weil es elementare Grundnormen einhalten möchte, wird es ausgewechselt.

Das hat sogar Staaten auf den Plan gerufen, von denen man eher weniger Rücksicht erwartet. In China beispielsweise regt sich langsam Kritik an den Arbeitsbedingungen. Ein Zwölfstundentag ist ja über längere Zeit nur bedingt durchhaltbar. Insofern wollte China seine Textilfabriken, die sogenannten Sweatshops entsprechend regulieren - doch das rief die American ebenso wie die European Union Chamber of Commerce auf den Plan, die intervenierten und mit Investitionsstopps drohten.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung