Unternehmensteuern 1700 Seiten Gesetze

In deutschen Unternehmen wird nicht nur über hohe Steuern geklagt, sondern auch über die damit verbundene zeitliche Belastung - im Schnitt 105 Stunden. Doch international liegt Deutschland laut einer Studie im Mittelfeld: 1700 Seiten Steuergesetze sind zwar wenig im Vergleich mit Indien, doch viel gegenüber der Schweiz.

Frankfurt am Main - Unternehmen tragen in beinahe jedem Land der Welt eine deutlich höhere Steuerlast als sich aus den nominalen Gewinnsteuersätzen ablesen lässt. Denn neben der effektiven Steuerlast entscheidet oft auch der bürokratische Aufwand darüber, ob ein Steuersystem als transparent und effektiv eingeschätzt werden kann.

Gerade beim Umfang der rechtlichen Regelungen und dem damit verbundenen Aufwand gibt es weltweit erhebliche Unterschiede. Das geht aus der Gemeinschaftsstudie "Paying Taxes - The Global Picture" der Weltbank und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor.

Komplexe und zeitintensive Steuersysteme sind nicht nur in Deutschland ein Problem. Weltweit entfällt nur gut ein Drittel der von Unternehmen gezahlten Steuern und Abgaben auf Gewinnsteuern. Den überwiegenden Teil der Steuerlast machen Abgaben wie beispielsweise Umsatzsteuern, Sozial- und Umweltabgaben oder Grundstückssteuern aus.

Hinzu kommen erhebliche administrative Kosten für die Erstellung der Steuererklärung, die Begleichung der Steuerschuld und auch die Einziehung von Steuern, die letztlich gar nicht vom Unternehmen zu zahlen sind, wie beispielsweise die Mehrwertsteuer.

"In neun von zehn der untersuchten Länder zählen Unternehmen das jeweilige Steuersystem zu den fünf größten Geschäftshindernissen. Eine Vereinfachung des Steuersystems und weniger Bürokratie bei der Steuererhebung ist daher dringend geboten", sagt PwC-Vorstandsmitglied Dieter Endres.

105 Stunden für Steuerangelegenheiten

105 Stunden für Steuerangelegenheiten

Für die Studie wurden die Steuersysteme von 175 Ländern analysiert. Zur Berechnung der "Total Tax Rate" wurden sämtliche Steuern erfasst, die von einem Unternehmen tatsächlich zu zahlen sind. Zudem wurde weltweit für ein standardisiertes Unternehmen berechnet, wie viel Zeit es für die Steuererklärung benötigt und wie viele Einzelsteuern es jährlich zu entrichten habe.

Seitenanzahl der für Unternehmen relevanten Steuergesetzgebung (20 Staaten mit dem größten BIP)

Indien 9000
Großbritannien 8300
Australien 7750
Japan 7200
USA 5100
Korea 4760
Italien 3500
Kanada 2440
China und Hongkong 2000
Deutschland 1700
Niederlande 1640
Mexiko 1600
Frankreich 1300
Belgien 830
Russland 700
Schweden 700
Spanien 530
Brasilien 500
Türkei 350
Schweiz 300
Quelle: PwC-World-Bank-Studie:

Unternehmen in Deutschland beschäftigen sich im Schnitt jährlich rund 105 Stunden mit Steuerangelegenheiten. Davon fallen 40 Stunden für die Bearbeitung der Umsatzsteuer an. Dennoch hält sich der Aufwand in Grenzen: Schneller lässt sich die Steuererklärung nur in 25 Ländern erledigen. In Brasilien müssen sich Unternehmen jährlich 2600 Stunden mit Steuern befassen, in der Schweiz sind es bloß 68 Stunden.

Schlechter sieht es aus, wenn man die Zahl der von den Unternehmen zu beachtenden Steuertermine betrachtet. Mit 32 Steuerüberweisungen pro Jahr landet Deutschland im weltweiten Vergleich nur auf Rang 77. Die für Unternehmen in Deutschland relevante Steuergesetzgebung auf Bundesebene ist mit 1700 Seiten relativ übersichtlich.

In den USA beispielsweise müssen die Unternehmen Steuervorschriften auf 5100 Seiten beachten, in Japan sind es 7200 Seiten und in Großbritannien sogar 8300 Seiten. An der Spitze steht Indien mit 9000 Seiten. Eine schlanke Steuergesetzgebung gibt es dagegen in der Schweiz mit 300 Seiten oder in Spanien mit 530 Seiten.

Hohe Steuerlast in Deutschland

Hohe Steuerlast in Deutschland

Auf den vorderen Plätzen im internationalen Steuertarifranking landen kaum überraschend als Steueroasen bekannte Länder wie die Malediven oder die ölreichen Länder des mittleren Ostens. Bemerkenswert ist allerdings die gute Platzierung von Industriestaaten wie Irland oder der Schweiz.

Die effektive Steuer- und Abgabenbelastung eines Unternehmens in Deutschland beläuft sich zurzeit auf 57,1 Prozent des Bruttogewinns. "Insgesamt schneidet Deutschland im Vergleich mit anderen Industrienationen schlecht ab. Umso wichtiger ist die schnelle Umsetzung der kürzlich von der Bundesregierung beschlossenen Unternehmensteuerreform", mahnt Endres.

Ähnlich hoch wie in Deutschland ist das Steuerniveau derzeit in Schweden (57,0 Prozent) und Japan (52,8 Prozent), während die USA (46 Prozent), Großbritannien (35,4 Prozent) und Dänemark (31,5 Prozent) Unternehmen deutlich niedriger besteuern. Höher ist der effektive Steuersatz in Frankreich (68,2 Prozent) und Italien (76 Prozent).

Hohe nominale Steuersätze, komplizierte Steuergesetze und ineffektive Steuerverwaltungen treiben vor allem in Entwicklungsländern viele Unternehmen in die Schattenwirtschaft. In Burundi oder Gambia beispielsweise liegt der nominelle Unternehmensteuersatz jeweils deutlich unter 40 Prozent, die effektive Belastung bei Beachtung sämtlicher Steuern und Abgaben jedoch bei annähernd 300 Prozent. Die Unternehmen müssten also mehr Steuern zahlen, als sie überhaupt verdienen. Weniger drastisch, aber doch auffallend groß sind die Unterschiede zwischen nomineller und effektiver Steuerbelastung in Industrieländern wie Frankreich (Differenz knapp 60 Prozent) oder Italien (knapp 50 Prozent).

Handlungsbedarf bei der Steuervereinfachung

Ein transparentes Steuersystem, in dem die Körperschaftsteuersätze weitgehend der tatsächlichen Steuerbelastung entsprechen, würde Entscheidungsprozesse und Verwaltungsabläufe nicht nur in den Unternehmen, sondern auch in den Steuerbehörden beschleunigen.

In Dänemark beispielsweise bringt jede dänische Krone, die der Staat in die Steuerverwaltung steckt, Steuereinnahmen von 113 Kronen. In Ungarn liegt das Verhältnis von Ausgaben zu Einnahmen bei 1 zu 77, in Mexiko sogar nur bei 1 zu 33.

"Insgesamt zeigt die Studie für viele Länder einen dringenden Handlungsbedarf bei der Steuervereinfachung auf. Transparente Systeme, weniger Bürokratie und niedrigere Steuersätze können mehr Einnahmen für den Staat und weniger Ausgaben für die Unternehmen bringen. Regierungen und Unternehmen sollten gemeinsam Konzepte erarbeiten, um den beiderseitigen Vorteil zu realisieren", so Endres.

manager-magazin.de