Donnerstag, 22. August 2019

Mannesmann, 1. Prozesstag Störende Geräusche und "geordnete Verhältnisse"

2. Teil: Die Verteidigung sucht eine Hintertür

9.55 Uhr: Die Verteidigung des ehemaligen Mannesmann-Betriebsratschefs Jürgen Ladberg stellt fest, dass eine nicht ordnungsgemäße Besetzung des Gerichts vorliege. Grund sei die Berufung einer Ergänzungsrichterin, die eigentlich für die 19. Strafkammer arbeitet. Mehrere Verteidiger schließen sich der Feststellung an.

Offenbar wollen sich die Verteidiger bereits jetzt eine Handhabe für eine mögliche Revision des späteren Urteils verschaffen. Ein Gerichtssprecher weist darauf hin, dass die Besetzungsfrage der Kammer nur dann ein Revisionsgrund sein könne, wenn die vorgeschlagene Ergänzungsrichterin auch tatsächlich in das Verfahren eintrete. Dies sei dann möglich, wenn einer der Berufsrichter länger als 30 Tage ausfiele. Der Vorsitzende Richter Drees will über den Einwand der Verteidigung kurzfristig entscheiden.

Eine eventuell beabsichtigte Beschleunigung des Verfahrens durch das Gericht kommentiert Ackermann-Anwalt Eberhard Kempf mit den Worten: "Die Gesundheit der Verfahrensteilnehmer ist so gut, dass sie jegliche Verfahrensdauer überstehen werden."

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung